Quatsch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Quatsch(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [kvaʧ]
Grundformquatschen1
Wortbildung  mit ›Quatsch‹ als Erstglied: Quatschkopf · Quatschmacher · Quatschtüte · quatschig1
Herkunft ursprünglich identisch mit Quatsch²
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

salopp
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: völliger, totaler, ziemlicher Quatsch
in Koordination: Quatsch und Unfug, Blödsinn, Unsinn
a)
abwertend (Ungeduld oder Ärger hervorrufende) als dumm, ungereimt angesehene Äußerung‍(en)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: hanebüchener, ausgemachter Quatsch
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Quatsch mit Soße (= großer Unsinn)
als Akkusativobjekt: Quatsch reden, erzählen, anhören, lesen, schreiben
Beispiele:
Wenn er in Fahrt kommt, spricht [Bayerns Ministerpräsident Markus] Söder mit den Bürgern wie mit ungezogenen Kindern. Man müsse »die Zügel anziehen«, so was. Wenn einer so viel redet wie Söder, dann redet er auch mal Quatsch. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.2020]
Nie zuvor stand ein deutscher Wissenschaftler so im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit wie der Leiter der Virologie an der Berliner Charité [Christian Drosten]. Und nie zuvor wurde über einen Forscher so viel Quatsch erzählt. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2020]
»Künftig regelt der Markt, wo CO₂ am kostengünstigsten eingespart wird«, hieß es in meiner Einbringungsrede. So kann man es im Protokoll nachlesen. Dort ist auch der Zwischenruf der Abgeordneten [Angela] Merkel zu lesen, dass das »Quatsch« sei. [Die Welt, 18.01.2020]
Jetzt groß von Fitness zu reden, wenn ich drei, vier Kilometer mit dem Ding fahre, ist Quatsch, aber ich bewege mich zumindest ein bisschen. [Welt am Sonntag, 04.08.2019]
»Hier ist der Olymp«, klang es durch die Dunkelheit. »Hier ist Zeus, der Allmächtige!« Anna griff unter das Bett, nahm einen Morgenschuh und schleuderte ihn auf das gegenüberstehende Bett zu Melitta hin. »Jetzt redest du schon im Traum solchen Quatsch [Trott, Magda: Puckis neue Streiche. Stuttgart: Titania [1951] [1920], S. 20]
b)
abwertend als falsch, unüberlegt, unklug angesehene Handlung, Verhaltensweise; Torheit
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit dem Quatsch aufhören
Beispiele:
Die Israelis mögen Hightech‑Champions sein, sie sind nicht in der Lage, auf die Palästinenser zuzugehen und zu sagen: »Wollen wir mit dem ganzen Quatsch nicht endlich aufhören?« [Die Welt, 18.08.2014]
In ihrem jüngsten Bericht beklagen die Greifswalder Forscher Sabotage – vor allem in Mecklenburg‑Vorpommern. S[…] war selbst in zwei Dörfern, in denen Bürger eigenmächtig Moore leerlaufen ließen. »Dieselben Leute, die früher die Gräben gezogen haben, bekommen jetzt von uns erzählt, dass das totaler Quatsch war«, sagt sie. [Welt am Sonntag, 27.10.2019]
Man mag dies für eine spießige Petitesse halten, aber: Durch verzuckerte Milch an Keramik geklebte Weizenflocken sind die Pest. Wenn man so etwas in ihrem Beisein äußert, kommt es schnell zu einem heftigen Ausbruch von L[…]. Er beginnt mit ihrer Bemerkung, sie habe keine Zeit für derartigen Quatsch. [Welt am Sonntag, 10.06.2018]
Dass das Parlament neben Brüssel auch in Straßburg tagt, ist ein Quatsch, das sollte aufhören. [Süddeutsche Zeitung, 08.05.2014]
Ich meine aber noch heute wie damals: wer sehr viel Geld hat, soll den albernen Quatsch mit den Börsen lassen. [Tucholsky, Kurt: An Walter Hasenclever, 25. Juli 1933. In: ders.: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1933], S. 11697]
c)
harmloser Unfug; Alberei, Jux
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Quatsch machen
Beispiele:
Nur Quatsch im Kopf [Überschrift] Große Klappe, frech wie Oskar, nichts als Unsinn im Kopf: Hugo und Hassan sind beste Kumpels! Dieser Comic erzählt zehn ihrer Alltagsabenteuer: […] [Badische Zeitung, 07.11.2020]
Wir haben gelacht, Quatsch gemacht, waren melancholisch – erst jetzt realisiere ich, wie besonders wertvoll diese Normalität für mich war. [Bild am Sonntag, 19.04.2020]
Aber immerhin für die vier Folgen Polizeiruf 110 mit Jan‑Gregor Kremp als Ermittler hat Titus Selge die Bücher selbst geschrieben, skurrile Geschichten, »wo wir uns viel Quatsch erlaubten«. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2019]
Als die Frau, mit der ich sonst herrlichen Quatsch veranstalte, mit der ich über Kultur und Politik streite oder an die ich mich drücke, wenn ich traurig bin … als Therese vor mir lag und nicht mehr aufhörte, vor Schmerzen zu schreien. [Der Spiegel, 03.08.2016 (online)]
Im Bunker lauerten wir meistens an der Tür herum. Riefen oh!, wenn Mädchen kamen und tanzten Ringelreihn. Ein Hilfspolizist griff einmal drei von uns heraus, wir wußten gar nicht, was er von uns wollte. Wir hatten doch bloß Quatsch gemacht. [Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff. München: Hanser 1971, S. 346]
d)
abwertend etw., was als wertlos, überflüssig, läppisch, lästig angesehen wird
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: neumodischer Quatsch
Beispiele:
Meine Mutter meinte, ich solle aufhören, mir den ganzen Quatsch im Fernsehen anzuschauen. [Süddeutsche Zeitung, 02.12.2017]
Auch Piercings wurden eine Zeit lang als alternatives Mittel gegen Migräne gehypt, aus medizinischer Sicht hilft das Durchlöchern von Augenbrauen und Schläfen allerdings nichts. Also alles Quatsch außer Spritzen und Tabletten? [Süddeutsche Zeitung, 18.07.2020]
Ich finde diesen Globuli‑Wahnsinn nicht nur total überzogen, sondern auch falsch. So lernen die Kinder doch nur, dass man wegen jedem Quatsch zu Tabletten greift. [Der Spiegel, 18.12.2017 (online)]
Ich habe mich überreden lassen und mich dafür beworben. BWL mit Nebenfach Soziologie. Totaler Quatsch, ich konnte nichts damit anfangen. [Die Zeit, 23.10.2015]
Bei den neuen Tricks in der Bude hatte ich keine Angst mehr. Die blutende Hand auf dem Tisch und die von der Decke baumelnden Beine eines Erhängten konnten mich nicht erschrecken. »Alles Pappe, alles Quatsch«, sagte ich wütend. Da fuhren wir schon ins Freie. [Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke. Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 41]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

quatschen · Quatsch · quatschnaß
quatschen Vb. einen Ton hervorbringen, wie er hörbar wird, wenn man mit Vehemenz in breiigen Schmutz stapft, und ‘schwatzen, dummes Zeug reden’ (16. Jh.), besonders md. und nd., wahrscheinlich eine lautnachahmende Bildung (ähnlich wie klatschen, patschen, s. d.) neben einer entsprechenden Interjektion quatsch. Denkbar ist freilich auch Ableitung mit intensivierender Lautverschärfung von dem unter Kot (s. d.) angeführten Adjektiv mhd. mnd. quāt ‘böse, schlimm’. Quatsch m. ‘Matsch, Dreck von breiiger Konsistenz’ (18. Jh.), ‘Unsinn, Geschwätz, dummes Zeug’ (19. Jh.), Rückbildung aus dem Verb. quatschnaß Adj. ‘mit Feuchtigkeit völlig durchtränkt, durch und durch naß’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Quatsch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Quatsch‹.

Zitationshilfe
„Quatsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Quatsch#1>.

Weitere Informationen …

Quatsch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Quatsch(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [kvaʧ]
Wortbildung  mit ›Quatsch‹ als Erstglied: quatschnass
eWDG

Bedeutung

landschaftlich Matsch
Beispiele:
der Weg bestand nach dem Regen nur noch aus Quatsch
der Schnee war zu Quatsch geworden
einen Apfel zu Quatsch zerdrücken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

quatschen · Quatsch · quatschnaß
quatschen Vb. einen Ton hervorbringen, wie er hörbar wird, wenn man mit Vehemenz in breiigen Schmutz stapft, und ‘schwatzen, dummes Zeug reden’ (16. Jh.), besonders md. und nd., wahrscheinlich eine lautnachahmende Bildung (ähnlich wie klatschen, patschen, s. d.) neben einer entsprechenden Interjektion quatsch. Denkbar ist freilich auch Ableitung mit intensivierender Lautverschärfung von dem unter Kot (s. d.) angeführten Adjektiv mhd. mnd. quāt ‘böse, schlimm’. Quatsch m. ‘Matsch, Dreck von breiiger Konsistenz’ (18. Jh.), ‘Unsinn, Geschwätz, dummes Zeug’ (19. Jh.), Rückbildung aus dem Verb. quatschnaß Adj. ‘mit Feuchtigkeit völlig durchtränkt, durch und durch naß’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Quatsch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Quatsch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Quatsch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch er beherrschte die Kunst, so zu sterben, daß man denken mußte, er mache Quatsch. [konkret, 1997]
Jetzt bringe ich den Quatsch aber erst mal zur Post! [konkret, 1985]
Ich solle ihn bloß nicht nach Ergebnissen fragen, das sei doch Quatsch, meint er. [Die Zeit, 31.12.2013, Nr. 52]
Und manchmal wünschte ich mir, dieser ganze Quatsch wäre schon vorbei. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Und nicht zum ersten Mal bin ich überzeugt, daß diese Idee ein großer Quatsch ist, meiner unwürdig. [Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 80]
Zitationshilfe
„Quatsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Quatsch#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Quatemberfasten
Quatember
Quastenschnur
Quastenflosser
Quaste
Quatschbude
Quatscherei
Quatschfritze
Quatschkommode
Quatschkopf