Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rötung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Rö-tung (computergeneriert)
Wortzerlegung röten -ung
Wortbildung  mit ›Rötung‹ als Letztglied: Hautrötung

Thesaurus

Synonymgruppe
Errötung · Rötung · rötliche Färbung
Medizin
Synonymgruppe
Hautrötung · Rötung  ●  Erythem  fachspr.
Assoziationen
  • hektische Flecken  ugs., Hauptform · vegetatives Erythem  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Rötung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rötung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rötung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das menschliche Auge reicht natürlich nicht aus, eine solche Rötung ausreichend gut, gleichbleibend und objektiv zu vermessen. [Die Zeit, 01.06.1984, Nr. 23]
Auch eine lokale Entzündung, erkennbar an der Rötung der Haut, ist dabei durchaus positiv. [Die Zeit, 04.03.2010, Nr. 25]
Das Licht der Rötung, das in unsere Augen fällt, besteht aus elektromagnetischen Wellen hoher Frequenz. [Die Zeit, 01.06.1984, Nr. 23]
Auf der Haut dagegen zeigte sich der Weg der lebensrettenden Gleitentladung als schmerzlose Rötung, die aber nach zwei Tagen wieder verschwunden war. [Süddeutsche Zeitung, 08.05.2001]
Kräftige und gesunde Menschen zeigen dagegen eine intensive und gleichmäßige Rötung der betroffenen Haut. [Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 155]
Zitationshilfe
„Rötung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/R%C3%B6tung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rötling
Rötelzeichnung
Rötelstift
Rötelnvirus
Röteln
Rübchen
Rübe
Rübenacker
Rübenanbau
Rübenbau