Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rückenwind, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rückenwind(e)s · Nominativ Plural: Rückenwinde
Aussprache 
Worttrennung Rü-cken-wind
Wortzerlegung Rücken1 Wind
eWDG

Bedeutung

Wind, der von hinten kommt
Beispiele:
Rückenwind haben
mit Rückenwind laufen, segeln
umgangssprachlich, spöttisch, übertragen
Beispiel:
er hat den Aufsatz mit Rückenwind (= fremder Hilfe) geschrieben

Thesaurus

Synonymgruppe
Rückenwind · Wind von hinten
Synonymgruppe
Achtung · Anerkennung · Beachtung · Bestätigung · Bewunderung · Ehrerbietung · Hochachtung · Respekt · Wertschätzung · Zuspruch  ●  Rückenwind  fig. · Admiration  geh., bildungssprachlich, veraltet, lat.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Rückenwind‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rückenwind‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rückenwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein anderes Mal, vielleicht bei Rückenwind, fährt es wie von allein. [Die Zeit, 19.08.1999, Nr. 34]
Aus dem Lager der westlichen Mächte verspürt das Tribunal zunehmend Rückenwind. [Die Zeit, 02.04.1998, Nr. 15]
Aber natürlich haben wir in den vergangenen Monaten Rückenwind verspürt. [Die Zeit, 11.04.1997, Nr. 16]
Er spricht vom "Rückenwind", an dem er sich nun auch mal erfreuen dürfe. [Die Zeit, 05.09.2013, Nr. 37]
Doch mit dem Rückenwind des neuen Gesetzes wird aus der alternativen Renaissance der erste Boom. [Die Zeit, 06.02.2012, Nr. 06]
Zitationshilfe
„Rückenwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/R%C3%BCckenwind>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rückenweite
Rückenverletzung
Rückentwicklung
Rückentragkorb
Rückentrage
Rückenwirbel
Rückerbittung
Rückerinnerung
Rückeroberung
Rückerstattung