Rücklage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rücklage · Nominativ Plural: Rücklagen
Aussprache
WorttrennungRück-la-ge
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
(für den Notfall) zurückgelegtes Geld
Beispiele:
eine kleine, beträchtliche Rücklage auf der Bank, Sparkasse haben
Rücklagen (= Ersparnisse) bilden
sich [Dativ] Rücklagen schaffen
und jeder von uns hatte Geld in seinem Beutel, und wenn es die letzte Rücklage war [FühmannJudenauto48]
2.
Wirtschaft von Betrieben zweckbestimmt gebildete Reserve aus Geldern
Beispiele:
Rücklagen bilden
auf Rücklagen zurückgreifen
eine offene (= in der Bilanz ausgewiesene) Rücklage
eine freie (= im Ermessen des Unternehmers stehende, offene) Rücklage
eine gesetzliche Rücklage (= eine besonders von Aktiengesellschaften, auf Grund gesetzlicher Bestimmungen gebildete, offene Rücklage)
eine stille (= in der Bilanz nicht ausgewiesene) Rücklage
[die Produktionsgenossenschaft werktätiger Fischer] die ... in den Wintermonaten einen Grundlohn aus den genossenschaftlichen Rücklagen zahlt [Urania1963]
3.
Skisport Zurückneigen des Körpers nach hinten
Beispiel:
dann plauderte sie von tollen Fortschritten in der Ski-Schule, von Rücklage und Vorlage [FrischStiller390]

Thesaurus

Synonymgruppe
Rückhalt · Rücklage · ↗Rückstellung
Synonymgruppe
Lager · ↗Repositorium · ↗Reserve · ↗Reservoir · Rücklage · ↗Speicher · ↗Vorrat
Assoziationen
  • Stärke  ●  ↗Amylum  lat.
  • Glycogen · Leberstärke · tierische Stärke  ●  ↗Glykogen  fachspr.
Synonymgruppe
Arrierecorps · Rücklage
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Avant-corps · Avantcorps · ↗Risalit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktienkapital Auflösung Dotierung Entnahme Grundkapital Monatsausgabe Pflegeversicherung Rentenkasse Rentenversicherung Rückstellung Stammkapital Stärkung Umwandlung Zuführung Zuweisung aufbrauchen auffüllen aufzehren ausgewiesen bilden dotieren entnehmen frei gebildet gesetzlich offen steuerfrei versteuert zuführen zuweisen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rücklage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus dem fetten Jahr 1999 bildete sie eine Rücklage von 267 Millionen Mark.
Die Welt, 19.05.2000
Und in die Rücklage gehe ich beim Spielen heute noch.
Der Tagesspiegel, 29.07.1999
Ich hatte nicht die geringsten Rücklagen, denn Sucht kostet viel Geld.
Maltzan, Maria von: Schlage die Trommel und fürchte dich nicht, Berlin: Ullstein 1998 [1986], S. 235
Dem haftenden Eigenkapital ist der Reingewinn zuzurechnen, soweit seine Zuweisung zum Geschäftskapital, zu den Rücklagen oder den Geschäftsguthaben beschlossen ist.
o. A.: Gesetz über das Kreditwesen. In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Die Redensart bezieht sich auf die frühere Gewohnheit, als Rücklage für Notzeiten Geldstücke auf eine Schnur aufzureihen.
Röhrich, Lutz: Schnur. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 20591
Zitationshilfe
„Rücklage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rücklage>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rückkunft
Rückkühlung
rückkühlen
Rückkreuzung
rückkreuzen
Rücklauf
Rücklaufeffekt
Rückläufer
rückläufig
Rücklaufquote