Rückzug, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rückzuges · Nominativ Plural: Rückzüge
Aussprache
WorttrennungRück-zug (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Rückzug‹ als Erstglied: ↗Rückzugbefehl · ↗Rückzugmöglichkeit · ↗Rückzugsbefehl · ↗Rückzugsbewegung · ↗Rückzugsgefecht · ↗Rückzugsmanöver · ↗Rückzugsmöglichkeit · ↗Rückzugsort · ↗Rückzugsstraße · ↗Rückzugsstätte · ↗Rückzugsweg
 ·  mit ›Rückzug‹ als Letztglied: ↗Börsenrückzug · ↗Teilrückzug · ↗Truppenrückzug
eWDG, 1974

Bedeutung

Militär Zurückweichen vor dem Angriff eines stark überlegenen Gegners und Aufgabe des bis dahin besetzten Gebietes, um eine günstigere Verteidigungsstellung zu beziehen
Beispiele:
ein geordneter, planmäßiger, schneller Rückzug
der Rückzug der Truppe geschah überstürzt
den Rückzug befehlen, antreten, decken, sichern
den Rückzug des Feindes erzwingen, vereiteln
dem Gegner den Rückzug abschneiden
die Armee befand sich auf dem Rückzug
übertragen
Beispiele:
einen fluchtartigen Rückzug antreten (= schleunigst verschwinden)
und mir steht ... immer noch ein Rückzug (= Ausweg) offen [G. HermannGebert143]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rücken · zurück · Rückblick · Rückfall · rückfällig · Rückgang · rückgängig · Rückkehr · Rücksicht · rücksichtslos · rücksichtsvoll · berücksichtigen · Rücksprache · Rückstand · rückständig · Rückzug · Rückhalt · rücklings · Rucksack · Rückseite · rückwärts · rückwärtig
Rücken m. ‘Rückseite des menschlichen Oberkörpers, Oberseite des tierischen Rumpfes’, ahd. (h)ruggi (8. Jh.), mhd. rügge, rugge, rück(e), ruck(e), asächs. hruggi- (in hruggibēn ‘Rückenknochen’), mnd. rugge, mnl. rugghe, rigghe, regghe, nl. rug, aengl. hrycg (auch ‘Anhöhe’), engl. ridge (auch ‘Gebirgskamm, Erhöhung, First’), anord. hryggr, schwed. rygg (germ. *hrugja-) führen mit außergerm. Verwandten wie aind. krúñcati ‘krümmt sich, bewegt sich in Krümmungen’, lat. crux (Genitiv crucis) ‘Balken (mit Querholz), Marterpfahl’ (s. ↗Kreuz), ir. crūach ‘Haufen, Schober, Hügel’, korn. cruc ‘Hügel’, lit. kriáuklas ‘(Ge)rippe, Skelett’, kriaũklė ‘Schneckenhäuschen’ auf ie. *(s)kreuk-, eine Erweiterung von ie. *(s)kreu-, seinerseits Erweiterung der verbreiteten und vielfach weitergebildeten Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’ (s. ↗Reis n.). Mhd. frühnhd. rück(e) nimmt im 16. Jh. die Endung -en aus den obliquen Kasus des zur schwachen Flexion übergetretenen ehemaligen ja-Stammes an. zurück Adv. ‘rückwärts, (nach) hinten, hinter, wieder zum Ausgangspunkt’, ahd. zi rugge (9. Jh.), mhd. ze rucke, zerucke, zerücke ‘hinter sich, rückwärts’, eigentlich ‘nach dem Rücken, auf dem, im Rücken, dem Rücken zu’, mnd. to rugge, mnl. terugghe, nl. terug. zurück bildet Zusammensetzungen mit Verben (vgl. zurückblicken, -gehen, -liegen, -rufen) und in der Regel deren Ableitungen auf -ung (vgl. Zurückbildung, -haltung), während Verbalnomina mit eigener Stammbildung die Kurzform Rück- bevorzugen. Rückblick m. ‘Blick auf Vergangenes’ (Ende 18. Jh.). Rückfall m. ‘Teil der Mitgift, der nach kinderlosem Absterben an die Verwandten zurückgeht, das Zufallen eines Lehens an den Lehnsherrn beim Tode des Lehnsträgers’ (Ende 17. Jh.); dann (wohl als Übersetzung von lat. bzw. medizin.-lat. recidīva) ‘Rückkehr in einen scheinbar überwundenen Krankheitszustand’, übertragen ‘Rückkehr in einen früheren (schlechteren) Zustand’ (18. Jh.); rückfällig Adj. (17. Jh.). Rückgang m. ‘Verringerung, Abnahme’; rückgängig Adj. ‘zum Ausgangspunkt zurückführend, sinkend’ (beide 17. Jh.). Rückkehr f. ‘das Zurückkehren, Heimkehr, Fahrt zum Ausgangspunkt zurück’ (Anfang 18. Jh.). Rücksicht f. ‘Achtsamkeit gegenüber Interessen, Gefühlen anderer, wohldurchdachte Erwägungen, Gründe’ (18. Jh.), Übersetzung von gleichbed. lat. respectus (s. ↗Respekt); rücksichtslos Adj. ‘ohne Rücksicht handelnd, unbedenklich, schonungslos, selbstsüchtig’ (Anfang 19. Jh.), rücksichtsvoll Adj. ‘voll Rücksicht handelnd, Rücksicht nehmend’ (19. Jh.); berücksichtigen Vb. ‘Rücksicht nehmen, in Betracht ziehen, beachten’ (Anfang 19. Jh.). Rücksprache f. ‘Besprechung noch ungeklärter Fragen’ (18. Jh.), eigentlich ‘Bericht des Verhandlungsbevollmächtigten an den Auftraggeber’, wohl aus der nd. Kanzleisprache, mnd. ruggesprāke. Rückstand m. ‘Zurückbleibendes, Rest, noch ausstehende Forderung’ (17. Jh.); rückständig Adj. ‘restlich, übrigbleibend, noch ausstehend (von Zahlungen), überholten Ansichten anhängend, au fniederer Entwicklungsstufe verharrend’ (Ende 17. Jh.). Rückzug m. ‘Zurückweichen vor dem Angriff eines Gegners und Aufgabe des bis dahin besetzten Gebietes’ (17. Jh.). Mit Rücken bzw. älterem Rück(e) sind zusammengesetzt Rückhalt m. ‘Stütze, Hilfe, Rückendeckung, Vorbehalt’ (16. Jh.). rücklings Adv. ‘rückwärts, nach hinten, mit dem Rücken nach vorn oder nach unten’, ahd. ruggilingūn ‘rückwärts, hinten’ (um 900), mhd. rückelingen, frühnhd. rücklings (16. Jh., Luther), s. ↗-lings. Rucksack m. ‘mit Traggurten versehener, auf dem Rücken zu tragender sackartiger Behälter’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus den obd. Alpenmundarten in umlautloser Form, vgl. schweiz. ruggsack (Mitte 16. Jh.). Rückseite f. ‘rückwärtige, hintere Seite, Kehrseite’ (18. Jh.). rückwärts Adv. ‘nach hinten, zurück, der ursprünglichen Bewegung entgegengesetzt, mit dem Rücken zuerst, hinten’ (17. Jh.), eigentlich ‘nach der Richtung, wo sich der Rücken befindet’ (s. ↗-wärts). Vgl. spätmhd. zurucke wart (14. Jh.). Auch, zumal bair. und öst., für ‘hinten’ (nach rückwärts ‘nach hinten’), wozu die Weiterbildung rückwärtig Adj. ‘dahinter, hinten, an der Rückseite befindlich oder geschehend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Abbestellung · ↗Gegenerklärung · Rückzug · ↗Widerruf · ↗Widerrufung
Militär
Synonymgruppe
Retirade · Rückzug
Synonymgruppe
Abdankung · Abdikation · ↗Abgang · Amtsabtretung · ↗Amtsaufgabe · ↗Amtsniederlegung · Ausscheiden · ↗Demission · Renunziation · ↗Rücktritt · Rückzug

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armee Gaza-Streifen Israeli Private Privatleben Rate Streitkraft Truppe Westjordanland angekündigt ankündigen antreten bedauern bedingungslos begründen blasen einseitig erwägen erzwungen freiwillig geordnet israelisch schrittweise sofortig taktisch teilweise vollständig vorzeitig zwingen überraschend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rückzug‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich gibt es für die Käufer auch Orte des Rückzugs.
Die Zeit, 10.10.2007, Nr. 41
Sein Rückzug zeigte deutlich den Platz, den ich verloren hatte.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 114
Wissenschaft ins Leben zu rufen, hätte nur im Rückzug aus der Zeit Wirklichkeit werden können.
Sucker, W.: Katholizismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 24383
Aber wenn es mir hier zu heiß wird, trete ich wohl den Rückzug an.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 13.03.1945, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
In diesem Sinne war auch die Forderung nach dem Rückzug auf die Kulturnation »kulturelle Propaganda«.
Lepenies, Wolf: Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 415
Zitationshilfe
„Rückzug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rückzug>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rückzüchtung
Rückzieher
Rückzahlungsfrist
Rückzahlungsbedingung
Rückzahlung
Rückzugbefehl
Rückzugmöglichkeit
Rückzugsbefehl
Rückzugsbewegung
Rückzugsgebiet