Rüstungsausgabe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRüs-tungs-aus-ga-be
WortzerlegungRüstungAusgabe
eWDG, 1974

Bedeutung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bruchteil Bruttosozialprodukt Deckung Einschränkung Erhöhung Finanzierung Herabsetzung Kürzung Kürzunge Reduktion Reduzierung Senkung Steigerung Steuersenkung Verminderung Verringerung ansteigen enorm erhöht gestiegen gewaltig global jährlich kürzen sinkend sowjetisch steigend verdoppeln vermehrt weltweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rüstungsausgabe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Rüstungsausgaben auf der Erde sind so niedrig wie seit 25 Jahren nicht mehr.
Süddeutsche Zeitung, 30.03.1995
Jetzt aber bemühen sie sich, uns Deutsche für ihre ungeheuren Rüstungsausgaben verantwortlich zu machen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 02.03.1939
Wirtschaftliche Versorgungsschwierigkeiten zwingen ihn zur Reduzierung der Rüstungsausgaben und zu einer flexibleren Haltung in rüstungskontrollpolitischen Fragen.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 1000
Diplomatischer Druck der Sowjetunion trotz Verzicht auf Gebietsforderungen (1953) nötigte zu immer höheren Rüstungsausgaben.
Jäschke, G.: Türkei. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24863
Die Rüstungsausgaben der Industriestaaten sind zwischen 1960 und 1982 siebzehnmal schneller gestiegen als ihre Aufwendungen für Entwicklungshilfe.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 156
Zitationshilfe
„Rüstungsausgabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rüstungsausgabe>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rüstungsauftrag
Rüstungsarsenal
Rüstungsanstrengung
Rüstung
Rüsttag
Rüstungsbasis
Rüstungsbau
Rüstungsbegrenzung
Rüstungsbeitrag
Rüstungsbereich