Rad, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Rad(e)s · Nominativ Plural: Räder
Aussprache
Wortbildung mit ›Rad‹ als Erstglied: ↗-räderig · ↗-rädrig · ↗Radachse · ↗Radaufhängung · ↗Radball · ↗Radcorso · ↗Raddampfer · ↗Radfahrer · ↗Radfahrt · ↗Radfahrweg · ↗Radfelge · ↗Radfernfahrt · ↗Radkappe · ↗Radkorso · ↗Radkranz · ↗Radkreuz · ↗Radlader · ↗Radlager · ↗Radlänge · ↗Radmacher · ↗Radmantel · ↗Radmutter · ↗Radnabe · ↗Radpartie · ↗Radpolo · ↗Radprofi · ↗Radrennbahn · ↗Radrennen · ↗Radrennfahrer · ↗Radschlepper · ↗Radschnellweg · ↗Radschuh · ↗Radspeiche · ↗Radsport · ↗Radsportler · ↗Radspur · ↗Radstand · ↗Radtour · ↗Radwanderkarte · ↗Radwandern · ↗Radwanderung · ↗Radwechsel · ↗Radweg · ↗Radzierblende · ↗Rädchen · ↗Räderfahrzeug · ↗Rädergerassel · ↗Rädergetriebe · ↗Räderspur · ↗Räderwerk · ↗radförmig
 ·  mit ›Rad‹ als Letztglied: ↗Antriebsrad · ↗Bugrad · ↗Cross-Rad · ↗Crossrad · ↗Damenrad · ↗Dreirad · ↗Einrad · ↗Elektrorad · ↗Ersatzrad · ↗Fahrrad · ↗Faltrad · ↗Flügelrad · ↗Geländerad · ↗Glücksrad · ↗Gummirad · ↗Hamsterrad · ↗Handrad · ↗Herrenrad · ↗Hinterrad · ↗Karrenrad · ↗Kettenrad · ↗Kinderrad · ↗Klapprad · ↗Kraftrad · ↗Lastenrad · ↗Laufrad · ↗Leichtmetallrad · ↗Leihrad · ↗Leitrad · ↗Lenkrad · ↗Liegerad · ↗Mausrad · ↗Motorrad · ↗Mühlenrad · ↗Mühlrad · ↗Notrad · ↗Rennrad · ↗Reserverad · ↗Rhönrad · ↗Riesenrad · ↗Rändelrad · ↗Rücklaufrad · ↗Schaufelrad · ↗Scheibenrad · ↗Schieberad · ↗Schleifrad · ↗Schneckenrad · ↗Schubrad · ↗Schwungrad · ↗Schöpfrad · ↗Speichenrad · ↗Sperrrad · ↗Spinnrad · ↗Spornrad · ↗Stadtrad · ↗Stellrad · ↗Steuerrad · ↗Stirnrad · ↗Stützrad · ↗Tellerrad · ↗Tourenrad · ↗Treibrad · ↗Trekkingrad · ↗Tretrad · ↗Triebrad · ↗Turbinenrad · ↗Vorderrad · ↗Wagenrad · ↗Wasserrad · ↗Windflügelrad · ↗Windrad · ↗Zahnrad · ↗Zweirad · ↗Zwillingsrad · ↗allrad-
 ·  mit ›Rad‹ als Binnenglied: ↗Vierradbremse · ↗Zweiradfahrzeug  ·  formal verwandt mit: ↗Kuchenrädchen · ↗Teigrädchen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
kreisrundes, scheibenförmiges Teil, das sich um seinen Mittelpunkt dreht
a)
und als Zubehör besonders einem Straßenfahrzeug die Fortbewegung ermöglicht
Beispiele:
die Felge, Achse, Speichen, Lager eines Rades
das Rad eines Autos auswechseln
die Räder des Fahrzeugs drehen sich, rollen
das Rad des Wagens knarrt, quietscht, schleift
salopp das Rad des Wagens eiert
das Rad des Wagens ist gebrochen
der Wagen hat vier Räder, läuft auf drei Rädern
die Räder des Lastzuges gingen über ihn hinweg
er sprang von der fahrenden Kutsche ab und kam unter die Räder (= wurde überfahren)
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich jmd. ist das fünfte Rad am Wagen (= ist überflüssig)
salopp unter die Räder kommenmoralisch, sozial herunterkommen, verkommen
Beispiel:
Paß auf, daß du nicht unter die Räder kommst! [H. HauserEnde der NachtI 1]
b)
das als Zubehör einer Maschine für die drehende Bewegung zur Übertragung von Kräften und Drehmomenten, zur Richtungsumlenkung von Seilen und Riemen dient
Beispiele:
ein gezacktes Rad
verzahnte Räder
die Räder eines Getriebes
die Rädchen eines Uhrwerks
die Räder der Maschine laufen auf Hochtouren, sausen, surren, stehen still
in die Räder einer Maschine geraten, kommen
bildlich
Beispiele:
jmd. ist nur, bloß ein Rädchen im Getriebe (= von untergeordneter Funktion)
Zweifellos war der Konsul nur ein Rädchen in einer riesigen Maschinerie, vielleicht ein ganz winziges [KrenekinÖsterr. Erzähler1,536]
übertragen
Beispiel:
salopp bei jmdm. ist ein Rädchen locker (= jmd. ist nicht ganz normal)
Spinnrad
Beispiel:
Dreh dich, dreh dich, Rädchen, spinne mir ein Fädchen [Volkslied]
ohne Verkleinerungsform
Mühlenrad
Beispiel:
das Rad schaufelte das Wasser ganz langsam [RinserMitte199]
c)
Lenkrad, Steuerrad
Beispiel:
Er riß das Rad herum, doch spürte er, wie das schwere Heck des Fahrzeugs […] rutschte [AndresPortiuncula183]
d)
nur im Singular nur mit abhängigem Genitiv
gehoben Sinnbild des Veränderlichen, Beweglichen
Beispiele:
das Rad des Schicksals, Lebens, der Zeit
das Rad der Geschichte lässt sich nicht zurückdrehen
Bedenkt, wie schnell des Glückes Rad sich dreht [SchillerWallenst. TodIV 7]
Manchmal möchte man glauben: Nicht die Klügsten, sondern die Dümmsten drehen am Rad der Geschichte [BredelHeerstraßen387]
e)
siehe auch Rad schlagen
Beispiel:
der Pfau schlägt Rad, ein, sein Rad (= spreizt die Schwanzfedern und richtet sie auf)
Turnen ein Rad schlageneinen einmaligen oder mehrmaligen seitlichen Überschlag mit gestrecktem Körper ausführen
Beispiel:
der Junge schlug ein Rad
f)
historisch mittelalterliche, zur Hinrichtung dienende Vorrichtung in Form eines Rades
Beispiele:
jmdn. aufs Rad flechten
die aufrührerischen Anklamer Zunftbürger aufs Rad zu spannen und aufs Schafott zu schleppen [BredelVitalienbrüder40]
2.
Fahrrad
Beispiele:
mit, auf dem Rad (in die Stadt) fahren
auf dem Rad sitzen
er setzte, schwang sich auf sein Rad
vom Rad steigen, abspringen
er ist mit dem, vom Rad gestürzt, mit dem Rad verunglückt
sein Rad anhalten, besteigen, schieben, einstellen
ein Rad kaufen, haben
sein Rad putzen
er fährt Rad
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rad · radeln · Radler · rädern · radfahren · Radfahrer
Rad n. ‘kreisrundes Teil, das sich um seinen Mittelpunkt dreht (bei einem Fahrzeug die Fortbewegung ermöglichend)’. Das nur im Kontinentalwestgerm. begegnende Substantiv ahd. rad (8. Jh.), mhd. rat (Genitiv rades), asächs. rað, mnd. mnl. rat, nl. rad, afries. reth, rad (germ. *raþa-) ist im Engl. und Nord. früh ausgestorben; doch finden sich hier die vielleicht verwandten Bildungen aengl. rodor, rador ‘Äther, Himmel’, anord. rǫðull ‘Strahlenkranz, Sonne’. Außergerm. sind verwandt air. roth, kymr. rhod ‘Rad’, lat. rota ‘Rad’, rotula, rotulus ‘Rädchen’ (s. ↗Rolle, ↗rollen), rotāre ‘(sich) kreisförmig herumdrehen’ (s. ↗rotieren), lit. rãtas ‘Rad, Kreis’ (Plur. rãtai ‘Wagen’), aind. ráthaḥ ‘Wagen, zweirädriger Streitwagen’, rathī́- ‘im Wagen fahrend, Wagenlenker’, awest. raθa- ‘Wagen’. Sie führen auf ie. *rot(h)- ‘Rad’ und damit auf die Wurzel ie. *ret(h)- ‘laufen, rollen’, vgl. air. rethim ‘laufe’. radeln Vb. ‘radfahren’ (2. Hälfte 19. Jh.) für älteres velozipedieren (s. ↗Fahrrad) als Neubildung zu (Fahr)rad; wohl in Anlehnung an bair. radeln ‘im Kreis drehen’ und an das in der Wiener Umgangssprache gebräuchliche herumradeln ‘vergebliche, ärgerliche Fahrten machen’. Radler m. ‘Radfahrer’ (um 1900, zuerst ironisch für Velozipedist). rädern Vb. im Mittelalter ‘jmdn. durch das Rad hinrichten, aufs Rad flechten’, mhd. rederen; vgl. die Wendung wie gerädert sein ‘todmüde, völlig erschöpft sein, sich zerschlagen fühlen’. radfahren Vb. Radfahrer m. (beide 2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Fahrrad · Rad · ↗Zweirad  ●  ↗Velo  schweiz. · ↗Bike  ugs., engl. · ↗Drahtesel  ugs. · ↗Hirsch  ugs. · Radl  ugs., bair., österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Prestaventil · Sclaverand-Ventil  ●  Rennventil  ugs. · SV-Ventil  fachspr. · französisches Ventil  ugs., Hauptform
  • Radrennen  ●  ↗Velorennen  schweiz.
  • Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club  ●  ADFC  Abkürzung
  • Blitzventil · Dunlop-Ventil · Normalventil · Patentventil · Woodventil · deutsches Ventil
  • Fahrrad fahren · ↗Rad fahren · ↗radeln  ●  Velo fahren  schweiz. · ↗pedalieren  scherzhaft · in die Pedale treten  ugs.
  • Fahrradlenker  ●  Guidon  schweiz.
  • Fahrradkurier  ●  ↗Velokurier  schweiz.
  • Fahrradunfall  ●  Velounfall  schweiz.
  • Radverkehrsanlage  ●  ↗Radfahranlage  österr.
  • Fahrradabstellanlage · Fahrradabstellplatz · Fahrradparkplatz  ●  Fahrradstand  ugs.
  • Fahrradstation · Radstation  ●  Velostation  schweiz.
  • Kettennieter  ●  Kettennietdrücker  fachspr. · Nietendrücker  ugs., Jargon
  • Kurbeltrieb · ↗Tretkurbel · ↗Tretlager
  • Fahrradkennzeichen · Fahrradnummer · Velovignette
Synonymgruppe
Bereifung · ↗Luftreifen · ↗Pneu · ↗Reifen  ●  Rad  ugs. · ↗Schluffen  ugs.
Oberbegriffe
  • Komplettbereifung · Komplettreifen · Rad  ●  ↗Walze  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Komplettbereifung · Komplettreifen · Rad  ●  ↗Walze  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Achse Durchdrehen Esse Getriebe Hamster Maschinerie Rad Reifen Schiene Speiche Wagen abstellen angetrieben antreiben aufgehängt drehen durchdrehen durchdrehend fahren fünft geraten gummigefedert rollen rollend schwingen stillstehen umsteigen vier weiterdrehen zurückdrehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rad‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf keinen Fall wird man seine Quintette spielen, denn Autos haben nun einmal nicht fünf Räder.
Die Zeit, 15.11.2012, Nr. 46
Um 9.30 Uhr fahre ich mit dem Rad in den Laden.
Bild, 03.03.2006
Mit dem Rad hofftest du die ganze Stadt zu erobern.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 107
Zurückdrehen läßt sich das Rad des S. in seiner technokratischen Struktur keinesfalls.
Hoekendijk, J. C.: Säkularismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 10425
Zwischen den stacheligen Rädern, die sie zerfleischen sollen, steht sie unversehrt.
Ebner-Eschenbach, Marie von: Agave. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 5781
Zitationshilfe
„Rad“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rad>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raclette
Rackjobbing
Rackett
Racketeer
Racket
Rad fahren
Rad schlagen
Rad wandern
Radabstand
Radachse