Radehaue, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungRa-de-haue (computergeneriert)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

roden · reuten · Reute · Radehacke · Radehaue
roden Vb. ‘urbar machen, Wurzelstöcke herausreißen’, ahd. rodōn (10./11. Jh.), mhd. (md.) rūten, rutten, roten, roden, mnd. rōden, rāden ‘urbar machen’, mnl. rōden, nl. rooien (germ. *rudōn; s. auch die unter ↗ausrotten genannten Formen) haben neben sich (ablautend) nhd. (obd.) reuten Vb. ‘urbar machen’, ahd. riuten ‘roden, herausreißen, ausrotten’ (10. Jh.; vgl. irriuten, 9. Jh.), mhd. riuten, frühnhd. rüten, reuten (germ. *reudjan) sowie Reute f. ‘urbar gemachtes Stück Land’, ahd. riutī (10. Jh.; vgl. niuriutī, 900), mhd. riute. Sie folgen wie awest. raoδya- (Part. Fut. Pass.) ‘urbar zu machend’ ie. *reudh- ‘roden’, einer Dentalerweiterung der verbreiteten Wurzel ie. *reu-, *reu̯ə- ‘aufreißen, graben, aufwühlen, ausreißen, raffen’ (s. auch ↗Raub, ↗raufen, ↗rauh, ↗Riemen). Rode-, Radehacke f. ‘schwere Hacke’ (18. Jh.), mnd. rōdehacke; auch Radehaue f. Radehawe (16. Jh.), rodehauwe (15. Jh.).
Zitationshilfe
„Radehaue“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Radehaue>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Radehacke
radebrechen
Radeberge
Radebere
Rade
radeln
Rädelsführer
Räderfahrzeug
Rädergerassel
Rädergeratter