Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rah, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rah · Nominativ Plural: Rahen
Aussprache [ʀaː]
Wortbildung  mit ›Rah‹ als Letztglied: Bramrah · Marsrah
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Rahe

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rah · Rahe
Rah Rahe f. (unter nd.-nl. Einfluß früher auch Raa) ‘waagerecht am Schiffsmast angebrachte Stange zum Befestigen von Segeln’ (seit dem 17. Jh. in nhd. Texten). Mnd. mnl. anord. , nl. ra, dän. schwed. ‘Segelstange’, mit umfassenderer Bedeutung ahd. raha (8. Jh.), mhd. rahe ‘Stange’ (germ. *rahō), ferner mit grammatischem Wechsel schwed. (mundartlich) raaga ‘dünner langer Wurzelschößling’ und ablautend norw. (mundartlich) raaga (aus *rēgōn-) ‘dünne Stange’ sind wohl verwandt mit Reck, regen (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Querstange · Raa · Rah · Rahe
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Rah“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rah>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ragwurz
Ragtime
Ragoût fin
Ragout fin
Ragout
Rahe
Rahm
Rahmbutter
Rahmen
Rahmenabkommen