Rahmen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rahmens · Nominativ Plural: Rahmen
Aussprache
WorttrennungRah-men
Wortbildung mit ›Rahmen‹ als Erstglied: ↗Rahmenbedingung · ↗Rahmenbestimmung · ↗Rahmenbruch · ↗Rahmenerzählung · ↗Rahmengesetz · ↗Rahmengesetzgebung · ↗Rahmenhandlung · ↗Rahmenkollektivvertrag · ↗Rahmenplan · ↗Rahmenprogramm · ↗Rahmenschuh · ↗Rahmenstickerei · ↗Rahmentarif · ↗Rahmentarifvertrag · ↗Rahmenthema · ↗Rahmenvereinbarung · ↗Rähmchen · ↗rahmenartig · ↗rahmengenäht
 ·  mit ›Rahmen‹ als Letztglied: ↗Aluminiumrahmen · ↗Analyserahmen · ↗Bezugsrahmen · ↗Bilderrahmen · ↗Bildrahmen · ↗Blendrahmen · ↗Deutungsrahmen · ↗Erzählrahmen · ↗Fahrradrahmen · ↗Fensterrahmen · ↗Finanzrahmen · ↗Gesamtrahmen · ↗Goldrahmen · ↗Handlungsrahmen · ↗Holzrahmen · ↗Interpretationsrahmen · ↗Kontenrahmen · ↗Kopierrahmen · ↗Kostenrahmen · ↗Kreditrahmen · ↗Ordnungsrahmen · ↗Orientierungsrahmen · ↗Plasterahmen · ↗Rechtsrahmen · ↗Referenzrahmen · ↗Satzrahmen · ↗Silberrahmen · ↗Spiegelrahmen · ↗Stahlrahmen · ↗Stickrahmen · ↗Strafrahmen · ↗Türrahmen · ↗Webrahmen · ↗Wechselrahmen · ↗Zeitrahmen
 ·  mit ›Rahmen‹ als Grundform: ↗rahmen1
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
festgefügtes Gestell, das etw. umgibt oder in das etw. hineingebaut ist, um dem Ganzen einen Halt zu geben
a)
festgefügte Leisten, die ein Bild einfassen, Bilderrahmen
Beispiele:
ein heller, dunkler, schwarzer, goldener, schön gemaserter, breiter, schmaler, schlichter, prunkvoller, geschmackvoller Rahmen
ein Rahmen aus Holz, Metall, Kunststoff
der Rahmen eines Bildes, Gemäldes
ein Bild aus dem Rahmen nehmen, schneiden
b)
aus Holz oder Metall bestehender Teil von Türen oder Fenstern, der in die Wand fest eingesetzt ist und an dem die Türflügel oder Fensterflügel beweglich angehängt werden, Blendrahmen
Beispiele:
in diesem Augenblick öffnet sich die Türe von innen: im Rahmen steht der Soldat [FrischAndorra6]
Katharina stößt ein Wagenfenster auf, erscheint im Rahmen [ZuckmayerKatharina KnieIV]
Umrahmung einer Fensterscheibe, Fensterrahmen
Beispiel:
die Fensterscheibe vorsichtig aus dem Rahmen lösen
c)
Technik Bauteil von Kraftfahrzeugen, das die Karosserie trägt und an dem die Radachsen befestigt sind, Chassis; dreieckiges Grundgerüst des Fahrrads
Beispiele:
der blinkende, verchromte Rahmen des Fahrrads
der Rahmen ist gebrochen
d)
Handarbeit Gerät aus zwei genau ineinanderpassenden Reifen, in das der Stoff beim Sticken eingespannt ist, Stickrahmen
Beispiel:
die Stickerei in den Rahmen (ein)spannen
2.
nur im Singular
übertragen das, was etw. umgibt, umrahmt
a)
etw. gibt einer Sache einen bestimmten Rahmenetw. verleiht einer Sache ein bestimmtes Gepräge, einen bestimmten Anstrich
Beispiele:
die Kongresshalle gab der Veranstaltung einen festlichen, repräsentativen, feierlichen Rahmen
die Rezitationen gaben der Feier einen würdigen, stilvollen Rahmen
in einem bestimmten Rahmenin einer bestimmten Art und Weise, Gestalt
Beispiele:
das Familienfest wurde in großem, bescheidenem, in einem geselligen, intimen Rahmen gefeiert
alles im rechten Rahmen sehen
wie sehr ich ... in der Lage gewesen wäre, Kurrubi glücklich zu machen. In bescheidenem Rahmen (= Ausmaß, Umfang) natürlich [DürrenmattEngelII]
b)
die äußeren Grenzen, in die etw. (thematisch Zusammenhängendes) einbezogen ist, wird
Beispiele:
einen Rahmen (für etw.) festlegen, (ab)stecken
den Rahmen weit stecken, um alle Möglichkeiten einzubeziehen
das geht über den Rahmen der Rechtsprechung hinaus
der Stoff sprengt den Rahmen der Erzählung
die Entdeckung sprengt den Rahmen des alten Weltbildes
ein Problem in kleinerem, größerem Rahmen (= Personenkreis) diskutieren
Das »allgemeine Wörterverzeichnis« kann natürlich in dem gesteckten Rahmen kein vollständiges Wörterbuch bieten [Muttersprache1957]
im Rahmen einer Sache
Beispiele:
diese Frage lässt sich nicht im Rahmen eines kurzen Aufsatzes behandeln
er hielt sich im Rahmen seiner Aufgaben
etw. durchführen, soweit es im Rahmen der bestehenden Verordnungen möglich ist
im Rahmen des Möglichen werden wir die Vorschläge verwirklichen
das Konzert findet im Rahmen (= während, innerhalb) der Festtage statt
papierdeutsch abgeblasst
Beispiele:
im Rahmen der (= in der) Veranstaltung, Feierstunde, Ausstellung wurden die Verdienste des Künstlers gewürdigt
Erfahrungen, die es im Rahmen des Lehrgangs zu nutzen gilt [Urania1967]
c)
allgemeiner, großer Zusammenhang, der das Einzelne umfasst, aber nicht das Detail berücksichtigt, die großen Linien
Beispiele:
der große Rahmen für die Pläne ist gegeben, festgelegt
dieses Gesetz bildet (nur) den (großen) Rahmen für die verschiedenen Bestimmungen
der allgemeine volkswirtschaftliche Rahmen erlaubte keine größeren Kontingente [H. KantAula262]
d)
im Rahmen bleibenvom Üblichen nicht abweichen, sich an das Übliche halten
Beispiele:
wir wollen mit unseren Geschenken, Vorschlägen im Rahmen bleiben
sich im konventionellen Rahmen bewegen
aus dem Rahmen fallen
nicht in den Rahmen passen
vom Üblichen, von der Umgebung stark abweichen
Beispiele:
diese Rede fiel ganz aus dem Rahmen
er fällt völlig aus dem Rahmen (= benimmt sich schlecht)
e)
Handlung in einer erzählenden Dichtung, die eine andere Handlung umschließt
Beispiele:
der Rahmen einer Novelle
diese Erzählung bildet den Rahmen der Handlung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rahmen · rahmen · einrahmen · umrahmen
Rahmen m. ‘festgefügtes Gestell’, (vgl. Bilder-, Fenster-, Tür-, Webrahmen), ‘Gestell der Kraftwagen (Chassis) und Fahrräder’, übertragen ‘Umwelt, Umgrenzung, Umgebung, Hintergrund, Gesamtzusammenhang, in den einzelnes sich einfügt’, ahd. rama f. (um 1000), mhd. ram(e) f. ‘Stütze, Säule, Gestell, Web-, Stickrahmen’, mnd. mnl. rāme m., nl. raam n., Herkunft unsicher. Vielleicht verwandt mit ↗Rand (s. d.) und (als to-Ableitung?) ↗Ranft ‘Brotkanten’ (s. d.), ahd. ramft (9. Jh.), mhd. ranft, ramft ‘Einfassung, Rand’, sowie mit got. rimis ‘Ruhe’ und außergerm. mit aind. rámatē ‘beruhigt, läßt ruhen, steht still, rastet, weilt, ergötzt sich’, rambhá- ‘Stab, Stütze’, griech. ēréma (ἠρέμα) ‘leise, still, ruhig’, lit. rãmas ‘Ruhe’, rìmti ‘ruhig werden’, rem̃ti ‘stützen’, ram̃tis ‘Stütze’. Dann wäre Anschluß an die Wurzel ie. *rem(ə)- ‘ruhen, sich aufstützen, stützen’ möglich. Anders Schüwer in: Jb. d. Vereins f. nd. Sprachforsch. 104 (1981/82) 82 ff., der im Anschluß an Heinertz in: Moderna Språk 48 (1954) 229 ff. die im Ahd. und Mhd. auftretende Bedeutung ‘Stütze, Säule’ für sekundär hält und auf Grund von engl. (aus dem Afrz.) frame ‘Rahmen, Gestell, Gebälk’ (und wohl auch asächs. hrama ‘Gestell’) h-Anlaut für das Germ. annimmt, also germ. *hramō f. bzw. *hraman- m. ‘Lattengestell, Umzäunung, Flechtwerk’ voraussetzt (einem anfrk. *hrama folgt nach FEW 16, 235 f. als Entlehnung afrz. raime ‘Stange zum Aufhängen von Kleidung’, frz. rame ‘Gestell zum Spannen von Textilien’). Als Verwandte werden angeführt aengl. hremman ‘einengen, behindern’, anord. hremma ‘fassen, klemmen, drücken’, got. hramjan ‘kreuzigen’ (d. i. ‘an ein Gestell heften’), russ. (landschaftlich) krómy (кромы) Plur. ‘Webstuhl’, so daß von ie. *krem-, *krom- ‘Gestell aus Latten, hölzerne Umzäunung’ ausgegangen werden kann. Schüwer verbindet damit auch als Labialerweiterung ↗Rumpf (s. d.) und schließt den Komplex an die unter ↗rümpfen (s. d.) genannte Wurzel an. Im Deutschen lange Zeit mit unterschiedlichem Genus, vgl. ahd. rama f., mhd. ram(e) f. und als schwaches Mask. mhd. (md.) rame, mnd. rāme; danach nhd. die Rahm(e) und der Rahme, seit Adelung allgemein der Rahmen. rahmen Vb. ‘mit einem Rahmen versehen’ (um 1800); dazu einrahmen Vb. umrahmen Vb. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kohärenz · ↗Kontext · Rahmen · ↗Umfeld · ↗Zusammengehörigkeit · ↗Zusammenhalt · ↗Zusammenhang
Assoziationen
Synonymgruppe
Gefüge · Rahmen · ↗Rand
Synonymgruppe
Rahmen  ●  ↗Erzählrahmen  fachspr.
Synonymgruppe
Bilderrahmen · ↗Bildhalter · Rahmen
Assoziationen
Automobil
Synonymgruppe
Chassis · ↗Fahrgestell · Rahmen
Assoziationen
Synonymgruppe
Drumherum · ↗Situation  ●  ↗Setting  engl. · Rahmen  fachspr. · ↗Schauplatz  fachspr. · ↗Umgebung  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abkommen Aktion Ausstellung Erwartung Gesetz Kapitalerhöhung Mögliche Möglichkeit Programm Projekt Veranstaltung Verfassung Zusammenarbeit abstecken bescheiden bewegen bilden eng erfolgen fallen fällen gesetzlich institutionell rechtlich sprengen stattfinden vorgeben vorgegeben zeitlich üblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rahmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Fällt ein Parameter aus dem Rahmen, schlägt das System Alarm.
Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 50
Es gilt nun, den Rahmen, den dieses Abkommen geschaffen hat, mit lebendigem Inhalt zu füllen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1978]
Es würde den Rahmen dieses Buches sprengen, darauf näher einzugehen.
Fresenius, Hanna: Sauna, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1987 [1974], S. 55
Dies auszuführen, geht weit über den Rahmen dieser Arbeit hinaus.
Lukács, Georg: Geschichte und Klassenbewußtsein, Neuwied u. a.: Leuchterhand 1970 [1923], S. 257
Im Rahmen dieser Arbeit kann ihr dieses Recht nicht werden.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 306
Zitationshilfe
„Rahmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rahmen>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rähmchen
Rahmbutter
Rahm
Rahe
Rah
rahmen-
Rahmenabkommen
Rahmenantenne
rahmenartig
Rahmenbau