Ranken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rankens · Nominativ Plural: Ranken
Aussprache 
Worttrennung Ran-ken
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, salopp großes, derbes Stück, besonders vom Brot
Beispiele:
einen Ranken (Brot) essen
er schnitt sich von dem Speck, Schinken einen großen Ranken ab
sie schnitten mächtige Ranken von einem breiten Brotlaib [ ZuckmayerBauer42]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Runks · Runk(s)en · Ranken
Runks, Runk(s)en m. ‘derbes Stück Brot, Brotkanten, grober Kerl’ (16. Jh., vorwiegend nordd.), latinisiert Runcus ‘Grobian’ (17. Jh.). Weithin auch Ranken m. ‘derbes Stück Brot’ (19. Jh.). Herkunft unklar; vielleicht eine Art Schallwort, lautmalend im Hinblick auf etw. Unförmiges, Klobiges.

Typische Verbindungen zu ›Ranken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ranken‹.

Zitationshilfe
„Ranken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ranken>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ranke
Rank
ranhalten
Rangunterschied
Rangtheater
rankenartig
Rankengewächs
Rankenornament
Rankenpflanze
Rankenverzierung