Raserei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Raserei · Nominativ Plural: Rasereien
Aussprache
WorttrennungRa-se-rei (computergeneriert)
Wortzerlegungrasen-erei
Wortbildung mit ›Raserei‹ als Letztglied: ↗Liebesraserei · ↗Verkehrsraserei
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von rasen (Lesart 1)
Beispiele:
in Raserei ausbrechen
jmdn. in Raserei versetzen
über etw. in Raserei verfallen, geraten
mit deinem ewigen Genörgel treibst du mich noch zur Raserei
seine Rücksichtslosigkeit brachte mich fast zur Raserei
von wilder Raserei ergriffen sein
in einem Anfall von Raserei (= Tobsuchtsanfall) schlug er wie wild um sich
sein Mut grenzt an Raserei (= Wahnsinn)
jmdn., etw. bis zur Raserei lieben, hassen
in jmdn., etw. bis zur Raserei verliebt sein
2.
entsprechend der Bedeutung von rasen (Lesart 2)
Beispiel:
im vorderen Feld der Radrennfahrer begann plötzlich eine wilde Raserei
unvorsichtiges, unsinnig schnelles Fahren
Beispiele:
das Überholen auf Schnellstraßen darf nicht in Raserei ausarten
die Raserei auf der regennassen Straße hatte zu Verkehrsunfällen geführt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rasen · Raserei
rasen Vb. ‘wütend sein, toben, ungestüm laufen, schnell fahren’, ahd. girāsēn (?, 9. Jh.), mhd. (selten, vorwiegend md.) rāsen ‘toll sein, toben’, mnd. mnl. rāsen, nl. razen ‘toll sein, toben, wüten’, aengl. rǣsan ‘stürzen, eilen, angreifen, losstürmen’, anord. rāsa ‘vorwärtsstürzen, ungestüm vorgehen’, schwed. rasa ‘toben, wüten’ (westgerm. *rēsōn) und (ablautend) anord. schwed. rasa ‘gleiten, (ein)stürzen’ sind abgeleitet von mnd. rās ‘heftige Strömung’, aengl. rǣs ‘Lauf, Sprung, Ansturm, Angriff’, anord. rās ‘Lauf, Fahrt, Sturz, Öffnung’ (daraus entlehnt engl. race ‘Wettlaufen, -rennen’) sowie anord. ras ‘Eile, Hast’, schwed. ras ‘(Ein)sturz, (Erd)rutsch, Ausgelassenheit’. Außergerm. vergleichen sich (zu ie. *rōsā́ ‘Schwung, Wurf’) griech. erōé͞in (ἐρωεῖν) ‘schnell laufen, hervorströmen, fließen, strömen’, erōḗ (ἐρωή) ‘Schwung, Wucht, Andrang, Wurf’, lat. rōrāriī (Plur.) ‘junge, leicht (mit Schleudern) bewaffnete Soldaten’ (als Plänklertruppe), so daß an ie. *er(ə)s-, *rē̌s- ‘fließen, aufgebracht sein, erregt sein’ (s. ↗irr, ↗Auerhahn) angeknüpft werden kann, wohl eine s-Erweiterung der Wurzel ie. *er-, *or-, *r- ‘sich in Bewegung setzen, erregen, in die Höhe bringen (auch von Bewegungen nach abwärts)’ (wozu auch ↗Reise, ↗rinnen, ↗rennen, ↗rieseln, s. d.). Zu Beginn der nhd. Zeit sind die Bedeutungen eines irrsinnigen Gebarens und einer übergroßen Geschwindigkeit voll ausgebildet. Das Part. Präs. rasend wird seit dem 18. Jh. in dem steigernden, auch übertreibenden Sinne von ‘in hohem Maße’ gebraucht. Raserei f. ‘Tobsucht’. mhd. rāserīe; in neuester Zeit auch ‘unsinnig schnelles Fahren’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufgebrachtheit · Aufgebrachtsein · ↗Aufgeregtheit · ↗Aufregung · ↗Echauffiertheit · Echauffierung · ↗Empörtheit · ↗Entrüstung · ↗Erbostheit · ↗Feindseligkeit · ↗Furor · ↗Gereiztheit · ↗Indignation · ↗Jähzorn · ↗Rage · Raserei · ↗Stinkwut · ↗Verärgerung · ↗Wut · Wut im Bauch · ↗Wüterei · ↗Zorn · heiliger Zorn · ↗Ärger  ●  ↗Empörung  Hauptform · ↗Ingrimm  veraltend · ↗Gefrett  ugs., österr., süddt. · Gfrett  ugs., österr., süddt. · ↗Scheißwut  derb · böses Blut  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (die) Gemüter erregen · (ein) Aufreger sein · (einen) Sturm der Entrüstung auslösen · Kreise ziehen · Wirbel machen · die Wellen der Empörung schlagen hoch · für Aufregung sorgen · hohe Wellen schlagen  ●  Wind machen  fig. · (die) Gemüter erhitzen  ugs. · (die) Nerven liegen blank  ugs. · (jemandes) Blut in Wallung bringen  ugs. · einschlagen wie eine Bombe  ugs.
  • Aufruhr · ↗Volkszorn · allgemeine Empörung
  • (einen) Hass haben auf · ↗aggressiv · ↗aufgebracht · empört · erbost · in Rage · ↗wütend · ↗zornig  ●  (jemandem) gram sein  veraltet · ↗böse  Kindersprache · angepisst  derb · einen Hals haben  ugs. · eingeschnappt  ugs. · erzürnt  geh. · ↗fuchtig  ugs. · ↗geladen  ugs. · in Brast  ugs., regional · in heiligem Zorn  ugs. · ↗indigniert  geh. · ↗pissig  derb · sickig  ugs. · so eine Krawatte haben (+ Geste)  ugs. · so einen Hals haben (+ Geste)  ugs. · ↗stinkig  ugs.
  • also hören Sie mal!  ugs. · entschuldige mal!  ugs. · entschuldigen Sie mal!  ugs. · ich bitte Sie!  ugs. · ich bitte dich!  ugs. · ich darf doch sehr bitten!  ugs. · ich muss doch sehr bitten!  ugs. · sagen Sie mal!  ugs.
  • (die) Wut kriegen · (die) kalte Wut kriegen · (jemanden) packt die Wut · in Rage geraten · in Rage kommen · in Wut geraten · mit der Faust auf den Tisch hauen · mit der Faust auf den Tisch schlagen · sehr aufgebracht sein · sehr erbost sein · sehr erregt sein · sehr wütend sein · sehr zornig sein · wütend werden  ●  (das) kalte Kotzen kriegen  derb · (gleich) Amok laufen (Übertreibung)  ugs. · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., fig. · (jemandem) platzt (gleich) der Kragen  ugs. · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · an die Decke gehen  ugs. · auf 180 sein  ugs. · auf hundertachtzig sein  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in die Luft fliegen  ugs. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · rasend werden  ugs. · ↗rotsehen  ugs. · ↗zürnen  geh., veraltet
  • Sturm der Entrüstung · Welle der Empörung · öffentliche Empörung
  • Randalationsversuch · Randaleversuch · Randalierversuch
  • Gemütsschwankung(en) · ↗Laune · ↗Stimmung · vorübergehende Gemütsverfassung  ●  ↗Stimmungsschwankung  Hauptform · (ein) Anfall (von)  ugs. · ↗Anwandlung(en)  geh. · ↗Aufwallung  geh. · ↗Kaprice  geh. · ↗Kaprize  geh.
  • Wutanfall · ↗Wutausbruch  ●  ↗Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
  • (künstliche) Aufgeregtheit · (ständige) Alarmstimmung · ↗Alarmismus · permanente Alarmbereitschaft

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkohol Anfall Drängelei Eifersucht Eigendünkel Fahren Hauptunfallursache Hauptursache Kulturgeschichte Melancholie Rausch Stillstand Trunkenheit Unfallursache Verkehrstote Wahnsinn automobil entfesseln hysterisch irre kollektiv mörderisch nächtlich rücksichtslos sinnlos unverantwortlich verdammt verfallen verfällen versetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Raserei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Tradition brachte ihn zur Raserei, er schlachtete sie in seinen Werken.
Die Welt, 08.12.1999
Und ich werde mich nun dementsprechend verhalten müssen, um Deine angebliche Raserei möglichst etwas einzudämmen.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 24.02.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Aber nicht länger als drei bis vier Minuten dauern solche ekstatische Rasereien.
Berliner Illustrirte Zeitung, 24.06.1943
Als auch sein Herz zu hoffen aufhörte, verging er in Raserei, hilflos, im Bett.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 418
Ich bin an der Raserei meines Vaters verglüht und gestorben.
Bachmann, Ingeborg: Malina, Gütersloh: Bertelsmann 1992 [1971], S. 175
Zitationshilfe
„Raserei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raserei>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raser
Rasentrimmer
Rasenteppich
Rasentennis
Rasenstück
Raserunfall
Rash
Rasierapparat
Rasiercrème
rasieren