Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rastlosigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Rast-lo-sig-keit
Wortzerlegung rastlos -igkeit
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
eine quälende Rastlosigkeit hatte ihn ergriffen
die Rastlosigkeit des Lebens in der Großstadt
Kaum bist du zu Hause, und schon beginnt wieder die alte Rastlosigkeit der Gedanken [ Kellerm.Totentanz12]

Thesaurus

Synonymgruppe
Hektik · Rastlosigkeit · Unrast  ●  Ruhelosigkeit  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
Aktivität · Betriebsamkeit · Beweglichkeit · Geschäftigkeit · Rastlosigkeit · Regsamkeit · Umtrieb  ●  Rührigkeit  ugs. · Unternehmungsgeist  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Rastlosigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rastlosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rastlosigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar kommt es auch zu Momenten des Einhaltens, doch verbreiten selbst diese eine gewisse Rastlosigkeit, sind unruhig gerade durch ihre fragile Ruhe. [Die Zeit, 08.05.2012, Nr. 18]
Das sorgt für unerhörte Spannung, im virtuosen letzten Satz allerdings auch für leicht huschende Rastlosigkeit. [Süddeutsche Zeitung, 24.08.1999]
In diesen Zonen von abgeklärter Ruhe oder von huschender Rastlosigkeit fühlt sich das Quartett offenbar wohl. [Süddeutsche Zeitung, 08.10.1999]
Ein Zuhause kann manchmal auch in der Rastlosigkeit selbst zu finden sein. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2004]
Er weiß natürlich, daß ihn seine notorische Rastlosigkeit erst so wichtig und gefragt gemacht hat. [Süddeutsche Zeitung, 08.03.1994]
Zitationshilfe
„Rastlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rastlosigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rasthof
Rasthaus
Rasterätzung
Rasterung
Rastertiefdruck
Rastort
Rastpause
Rastplatz
Rastral
Raststätte