Ratgeber, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ratgebers · Nominativ Plural: Ratgeber
Aussprache
WorttrennungRat-ge-ber
WortzerlegungRatgeben-er
Wortbildung mit ›Ratgeber‹ als Erstglied: ↗Ratgeberbuch · ↗Ratgeberliteratur  ·  mit ›Ratgeber‹ als Letztglied: ↗Reiseratgeber
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
jmd., der jmdm. einen Rat gibt, Berater
Beispiel:
ein guter, kluger Ratgeber
2.
Leitfaden
Beispiele:
ein technischer, hauswirtschaftlicher Ratgeber
ein Ratgeber für den Gartenbau
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rat · ratlos · ratsam · Ratgeber · Rathaus · Ratschlag · ratschlagen · beratschlagen
Rat m. ‘Empfehlung, Vorschlag, gemeinsame Überlegung, Beratung’ (vgl. mit sich zu Rate gehen ‘gründlich nachdenken’, zu Rate ziehen ‘befragen, konsultieren’, mit Rat und Tat), ferner ‘Abhilfe, Ausweg, beratendes, beschließendes Gremium’, ahd. (8. Jh.), mhd. mnd. rāt ‘Rat(schlag), Lehre, Überlegung, Entschluß, beratende Versammlung, Für-, Vorsorge, Vorrat, Nahrungsmittel, Hilfe’ (mhd. auch ‘Entbehrung, Verzicht’), asächs. rād ‘Rat, Hilfe, Vorteil’, mnl. raet, nl. raad ‘Rat(schluß)’, aengl. rǣd ‘Rat, Vorteil, Macht’, anord. rāð ‘Rat, Entschluß, Lage, Haushalt, Heirat’, schwed. råd ‘Rat, Ausweg, Mittel’ gehört als Abstraktum (germ. *rēda-) zu dem unter ↗raten (s. d.) dargestellten Verb. Rat bezeichnet ursprünglich ‘alles, was für Ernährung und Erhaltung eines Haushalts vorsorgend anzuschaffen ist’ (s. ↗Hausrat, ↗Vorrat, ↗Gerät) und ‘die Beschaffung, Besorgung dieser Mittel und Vorräte’ (s. ↗Heirat, eigentlich ‘Hausbesorgung’), dann auch ‘Ausweg, Hilfe, Abhilfe’ (vgl. Rat schaffen, Rat wissen, kommt Zeit, kommt Rat) und ‘gutgemeinter Vorschlag, Empfehlung, Unterweisung’ (vgl. einen Rat erteilen). Schon im Ahd. steht rāt auch für ‘Beratung’ und daran anschließend für ‘(beratende) Versammlung, Ratsversammlung’, später für ‘Gremium, Behörde, Organ’ (vgl. Familien-, Staats-, Stadtrat, Ratsbeschluß, -sitzung). Aus der Bezeichnung für das einzelne Mitglied eines solchen Gremiums entwickeln sich entsprechende Titel (vgl. Geheim-, Regierungs-, Schulrat). ratlos Adj. ‘keinen Rat wissend’, ahd. rātelōs ‘unberaten, unentschlossen’ (um 1000), frühnhd. ratlos ‘ohne Sorge, Pflege, Rat und Beistand’ (16. Jh.). ratsam Adj. ‘empfehlenswert, nützlich’ (16. Jh.), anfangs auch ‘Rat erteilend’. Ratgeber m. ‘wer einen Rat gibt, Berater’, mhd. rātgeber; vgl. ahd. rātgebo ‘Berater’ (um 800), mhd. rātgebe, auch ‘Mitglied eines Rates’. Rathaus n. ‘Amtsgebäude der Stadtverwaltung’, mhd. rāthūs. Ratschlag m. ‘Empfehlung, Vorschlag, Rat’ (15. Jh.), anfangs auch ‘Beratung, Beschluß’; ratschlagen Vb. (schwach flektierend) ‘eine Beratung abhalten, gemeinsam überlegen, besprechen, beraten’, ahd. rātslagōn ‘erraten, vermuten’ (Hs. 12. Jh.), mhd. rātslagen ‘beraten’; dafür heute präfigiertes beratschlagen Vb. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Berater · ↗Mentor · Ratgeber
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Handbuch · ↗Handreichung · Ratgeber · ↗Ratgeberbuch · ↗Vademecum · ↗Vademekum  ●  ↗Handout  engl. · ↗Darreichung  geh. · ↗Enchiridion  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fernunterricht Gemüsebau Kochbuch Lebenslage Nachschlagewerk Reiseführer Sachbuch Verbraucher-Zentrale Verbraucherzentrale Vertrauter Wegweiser aktualisiert einflußreich erhältlich erschienen gefragt geschätzt herausgeben herausgegeben informativ kompetent nützlich praktisch schlecht ultimativ unentbehrlich ungebeten väterlich weis wohlmeinend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ratgeber‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht hätte auch ich mich auf das Schreiben von Ratgebern verlegen sollen.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 69
Dafür besteht nach wie vor eine merkliche Nachfrage nach juristischen Ratgebern.
Der Tagesspiegel, 22.09.1997
Wer sich dann von der Lektüre zur Tat locken läßt, braucht sicher auch einschlägige Ratgeber, sollte etwas nicht klappen.
Süddeutsche Zeitung, 21.12.1996
Haben Sie selbst als verantwortlicher militärischer Ratgeber dem Führer damals geraten zu kapitulieren?
o. A.: Einhundertsiebenundvierzigster Tag. Mittwoch, 5. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20402
Von den Dingen bitte ich mir nichts zu sagen, denn ich könnte in den Geruch kommen, unverantwortlicher Ratgeber zu sein.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4113
Zitationshilfe
„Ratgeber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ratgeber>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rateteam
Ratespiel
Raterteilung
Räterepublik
Räteregierung
Ratgeberbuch
Ratgeberliteratur
Rathaus
Rathauschef
Rathauspartei