Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Raubein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Raubein(e)s · Nominativ Plural: Raubeine
Aussprache 
Worttrennung Rau-bein
Wortzerlegung rau Bein
Ungültige Schreibung Rauhbein
Wortbildung  mit ›Raubein‹ als Erstglied: raubeinig
eWDG und DWDS

Bedeutung

umgangssprachlich nach außen grob erscheinender, aber im Grunde guter Mensch
Beispiel:
Später war er [Manfred Krug] im Westen das liebenswerte und auch manchmal ruppige »Raubein, das von drüben kam«, wie ihn Zeitungen nannten. [Neue Zürcher Zeitung, 27.10.2016]DWDS

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
Barbar · Grobian · Raubein · Rohling · Wilder · ungehobelter Kerl  ●  wildes Tier  fig. · Bauer  ugs. · grober Klotz  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Flegel · Lümmel · Raubein · Rowdy · Rüpel · Wüstling · ungehobelter Bursche  ●  Rabauke  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen
Zitationshilfe
„Raubein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raubein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raubdruck
Raubdelikt
Raubbeutler
Raubbegierde
Raubbau
Raubewurf
Raubfisch
Raubfliege
Raubgesindel
Raubgetier