Raubfisch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRaub-fisch (computergeneriert)
WortzerlegungraubenFisch
eWDG, 1974

Bedeutung

Fisch, der sich von Wirbeltieren, besonders von anderen Fischen nährt
Beispiel:
der Hecht gehört zu den Raubfischen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angeln Friedfisch Hai Jagd aussetzen fressen gefräßig gefährlich schwimmen verschlingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Raubfisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je kleiner die Tiere jedoch sind, umso leichter fallen sie Raubfischen zum Opfer.
Die Welt, 05.02.2004
Immer wieder schlug der Raubfisch von unten gegen das Brett.
Die Zeit, 16.04.1993, Nr. 16
Dieses wird wohl kaum von einem Raubfisch während des Drills zerbissen werden können.
Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 31
Der Raubfisch war 4 Meter lang und 250 Kilo schwer.
Bild, 14.08.2003
In der Dämmerung glichen die modernen, riesigen Fährschiffe mit ihren aufgesperrten Heckklappen hungrigen Raubfischen.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 8
Zitationshilfe
„Raubfisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raubfisch>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raubewurf
Räuberzivil
Räuberstory
Räuberschwarte
Räuberroman
Raubfliege
Raubgesindel
Raubgetier
Raubgier
raubgierig