Raucher, der oder das

GrammatikSubstantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Rauchers · Nominativ Plural: Raucher
Aussprache
WorttrennungRau-cher
Wortzerlegungrauchen-er
Wortbildung mit ›Raucher‹ als Erstglied: ↗Raucherabteil · ↗Raucherbass · ↗Raucherbein · ↗Raucherbereich · ↗Raucherclub · ↗Rauchercoupé · ↗Raucherecke · ↗Raucherhusten · ↗Raucherin · ↗Raucherkarte · ↗Raucherkatarrh · ↗Raucherklub · ↗Raucherkneipe · ↗Raucherkrebs · ↗Raucherlunge · ↗Raucherwaggon · ↗Raucherwagon · ↗Raucherzimmer
 ·  mit ›Raucher‹ als Letztglied: ↗Kettenraucher · ↗Nichtraucher · ↗Opiumraucher · ↗Passivraucher · ↗Pfeifenraucher · ↗Zigarettenraucher · ↗Zigarrenraucher
DWDS-Vollartikel, 2017

Bedeutungen

1.
mask.
jmd., der (gewohnheitsmäßig) Zigaretten, Zigarren o. ä. Tabakwaren konsumiert, deren Rauch durch den Mund eingezogen wird
Gegenwort zu Nichtraucher (Lesart 1)
Beispiele:
Die täglich Rauchenden gaben an, pro Tag durchschnittlich 13,5 Zigaretten zu konsumieren. Jeder dritte Raucher verbraucht pro Tag eine Schachtel oder mehr. [Neue Zürcher Zeitung, 12.10.2015]
Die Zahl der regelmäßigen Raucher war in den vergangenen 15 Jahren rückläufig. Nur noch etwa jeder Fünfte kann vom Qualmen nicht lassen. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.2016]
Im Vergleich mit Nichtrauchern leben Raucher von Zigarren, Zigarillos, Zigaretten und Pfeifen […] mit einem […] erhöhten Krebsrisiko. [Berliner Zeitung, 09.08.2000]
Der Trend [beim Rauchen] geht […] weg von der Zigarette […] und Pfeife […] hin zu Zigarillos und guten Zigarren, von denen ein edles, handgerolltes Exemplar aus Kuba schon mal 60 Mark kosten darf. […]. Dafür haben die Raucher […] auch ungetrübten Genuß[…]. [Frankfurter Rundschau, 19.01.1999]
Den Entschluß, in Zukunft nur noch zu paffen, statt zu inhalieren, hatte der passionierte Raucher von Mentholzigaretten am Heiligen Abend gefaßt[…]. [Der Spiegel, 07.02.1972, Nr. 7]
Auch ein persönlich dem Nikotin abgeneigter Hausherr wird höflicherweise auf die Passion der Raucher unter seinen Gästen Rücksicht nehmen und Zigaretten und Zigarren bereitstellen. […] [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 221]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der passionierte, leidenschaftliche, gewohnheitsmäßige, regelmäßige, starke, langjährige, heimliche Raucher; der passive Raucher (= jmd., der in der Regel ungewollt Tabakrauch aus der Umgebungsluft aufnimmt)
als Akkusativobjekt: einen Raucher [vom Rauchen] abbringen
als Dativobjekt: einem Raucher [das Rauchen] vermiesen, [den Zigarettenkonsum] abgewöhnen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Räume für Raucher
in Koordination: Raucher und Nichtraucher, Passivraucher
als Aktivsubjekt: Raucher rauchen, qualmen, inhalieren, konsumieren [Zigaretten]
2.
mask., neutr., meist ohne Artikel
umgangssprachlich Raum bzw. Bereich in einem Hotel, einem Restaurant oder einem Fahrzeug zur öffentlichen Personenbeförderung, in dem geraucht (Lesart 2) werden darf
Das Wort ist in dieser Lesart als Kurzform von Raucherzimmer, Rauchertaxi, Raucherabteil, Raucherwaggon, Raucherbereich o. Ä. zu verstehen und wird häufig in elliptisch formulierten Fragen wie »Raucher oder Nichtraucher?« verwendet. Der Gebrauch mit Bezug auf unterschiedliche Bereiche in öffentlichen Verkehrsmitteln ist aufgrund mittlerweile eingeführter allgemeiner Rauchverbote überwiegend historisch.
Gegenwort zu Nichtraucher (Lesart 2)
Beispiele:
»Raucher oder Nichtraucher?« werden Millionen Gäste in Hotels bei der Zimmerwahl gefragt. [Spiegel, 14.05.2013 (online)]
Die Bezeichnung Raucher und Nichtraucher habe ich […] kennengelernt[…] als Bezeichnungen von Eisenbahnwagen […]. Aber [es] […] rauchten im »Raucher« nicht alle[…]. [Neue Zürcher Zeitung, 15.11.2008]
Raucher oder Nichtraucher – die Taxi-Unternehmen lassen ihren Fahrern die freie Wahl. »Es gibt Raucher- und speziell gekennzeichnete Nichtraucher-Taxis«[…]. [Der Tagesspiegel, 22.05.2001]
Im Laufschritt hasten wir zum Restaurant. Kurz vor zwölf stehen wir mit beladenen Tabletts, ratlos suchend, inmitten voll besetzter Tische. Ob Raucher oder Nichtraucher, ist ziemlich egal. […] [Neue Zürcher Zeitung, 24.04.2001]
[…]besonders fies: Raucher auf Nichtraucher-Plätzen, die sich nur zum Qualmen ins Raucher setzen[…]. [Frankfurter Rundschau, 30.05.1998]
Der Gast kann […] sagen, ob er [im Flugzeug] am Fenster oder am Gang, ob er Raucher oder Nichtraucher sitzen möchte. [Die Zeit, 14.04.1995, Nr. 16]
Es war [im Eisenbahnwagen] ein deutscher Herr, der[…] aufs höflichste seine Zigarre aus dem Mund nahm, sich erkundigte, ob sein Rauch sie vielleicht störe. […] Aber bitte sehr, mein Herr, bitte sehr! sagte Julika etwas täppisch-übertrieben: Ich bitte darum! Blödsinnigerweise hatte sie sich tatsächlich in einen Raucher gesetzt. [Frisch, Max: Stiller, Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann 1997, S. 132. Zitiert nach: Frisch, Max: Stiller, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1954.]
Kollokation:
in Koordination: Raucher oder Nichtraucher
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rauch · rauchen · Raucher · Nichtraucher · rauchig · räuchern · verräuchern
Rauch m. ‘aufsteigender Qualm, Dunst von brennenden Stoffen’, ahd. rouh (9. Jh., vgl. wīhrouh, 8. Jh., s. ↗Weihrauch), mhd. rouch, asächs. mnd. rōk, mnl. rooc, nl. rook, aengl. rēc, anord. reykr (germ. *rauki-) und dazu wohl denominativ gebildetes rauchen Vb. ‘Qualm, Dunst entwickeln, aufsteigen lassen’, ahd. rouhhen ‘(be)räuchern, opfern’ (9. Jh.), mhd. rouchen ‘Rauch machen, von sich geben, (be)räuchern’, mnd. mnl. rōken, nl. roken, anord. reykja, schwed. röka stehen im Ablaut zu den unter ↗riechen (s. d.) behandelten Verben in deren alter Bedeutung ‘rauchen, dampfen’. (Tabak) rauchen kommt in der 2. Hälfte des 17. Jhs. auf, wohl nach frz. fumer du tabac; zuvor Tabak nehmen, trinken, saufen, schmoren. Dazu Raucher m. (17. Jh.), Nichtraucher m. (19. Jh.). rauchig Adj. ‘von Rauch durchzogen, voller Rauch, rauchfarben, nach Rauch schmeckend’, ahd. rouhhīg (Hs. 15. Jh.), spätmhd. rouchic ‘rauchig, dunstig, blähend, (übel)riechend’, asächs. rōkag (um 900). räuchern Vb. ‘Fleisch-, Fischwaren über längere Zeit dem Rauch aussetzen und dadurch haltbar machen, Rauchopfer bringen, Räuchermittel verbrennen’ (15. Jh.), iterative Weiterbildung von gleichbed. frühnhd. räuchen, röuchen; dazu verräuchern Vb. ‘mit Rauch erfüllen, durch Rauch schwärzen’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Nikotinabhängiger  ●  Raucher  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (sich) eine Zigarette anstecken · ↗rauchen · ↗schmauchen  ●  (sich) eine anstecken  ugs. · (sich) eine rauchen gehen  ugs. · eine (Zigarette) durchziehen  ugs. · ↗paffen  ugs. · ↗qualmen  ugs. · ↗quarzen  ugs. · ↗schmöken  ugs., norddeutsch
  • Rauchen · Tabakrauchen  ●  Paffen  ugs. · Quarzen  ugs. · Schmauchen  ugs.
  • Raucher sein · ↗rauchen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkoholiker Aufhören Einstiegsalter Entwöhnung Lungenkrebs Nichtraucher Passivraucher Raucher Raucherin Sammelklage Sucht Tabakindustrie Tabakkonzern Trinker Zigarette entwöhnungswillig erkrankt erwachsen gestorben inhalieren jugendlich krank krebskrank leidenschaftlich passioniert qualmen rauchen renitent süchtig Übergewichtige

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Raucher‹.

Zitationshilfe
„Raucher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raucher>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rauchentwicklung
rauchen
rauchdicht
Rauchbombe
rauchblau
Räucheraal
Raucherabteil
Raucherbaß
Raucherbein
Raucherbereich