Rauchkammer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRauch-kam-mer (computergeneriert)
WortzerlegungRauchKammer
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Technik Raum, in dem sich die Rauchgase sammeln
Beispiel:
die Rauchkammer einer Lokomotive, eines Schornsteins
2.
Räucherkammer
Beispiel:
einen Schinken in die Rauchkammer hängen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Tag beginnt mit dem Reinigen der Rauchkammern, Tender werden bekohlt und Wasser getankt.
Süddeutsche Zeitung, 27.09.1995
Die Bauersfrau geht in die Rauchkammer und schneidet den Schinken an.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 15
In den Rauchkammern der Bauernhöfe hängt der würzige Speck im harzigen Rauch des Tannerireisigs.
Die Zeit, 11.04.1957, Nr. 15
Zitationshilfe
„Rauchkammer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rauchkammer>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rauchkabinett
rauchig
rauchgrau
Rauchglocke
Rauchglas
Rauchkanal
Rauchkerze
rauchlos
Rauchmantel
Rauchmaske