Raumklang
WorttrennungRaum-klang (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

durch Stereophonie ermöglichter räumlicher Klangeindruck
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Klangraum Kopfhörer Lautsprecher dreidimensionalen erzeugen realistischen virtuellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Raumklang‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort schafft man schalltote Räume, um nachher die Freiheit zu haben, den Raumklang elektronisch hinzuzufügen.
Die Zeit, 04.09.2007, Nr. 36
Vom Chaos zur Ordnung war die Devise, aber letztlich wollte der effektvoll ausgedachte Raumklang dann doch nicht zur seligmachenden Synthese finden.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1998
Hier geht es darum, wie man Raumklang künstlich erzeugen kann.
Die Welt, 02.09.2000
Dabei kommt es in Fred Pommerehns frappierender Gestaltung des Zuschauerraums nicht selten zu bizarr verwobenen Raumklängen.
Der Tagesspiegel, 17.03.2003
So bleibt der Raumklang kompatibel zum Stereosystem; aus dem Pseudo-Stereosignal lassen sich die ursprünglichen vier Kanäle aber nicht perfekt zurückgewinnen.
C't, 1999, Nr. 20
Zitationshilfe
„Raumklang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raumklang>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …