Raummangel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRaum-man-gel (computergeneriert)
WortzerlegungRaumMangel1
eWDG, 1974

Bedeutung

Platzmangel
Beispiel:
wegen Raummangel konnte der Aufsatz nur verkürzt abgedruckt werden

Typische Verbindungen
computergeneriert

akut leiden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Raummangel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wegen Raummangels mußten diese und die später erworbenen Objekte weitgehend im Depot bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 13.12.1997
Allein der Raummangel entschuldigt, daß hier nur drei der fränkischen Städte erwähnt werden.
Die Zeit, 29.12.1972, Nr. 52
Allerdings muß hier wiederum um des Raummangels willen auf strenge logische Entwicklung verzichtet und an deren Stelle mit dogmatischer Beschreibung fürlieb genommen werden.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1912, Nr. 21/22, Bd. 64
Diese Art empfiehlt sich besonders da, wo Raummangel eine behagliche Tischordnung unmöglich machen würde.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 14678
Das Nebeneinander der Szenenbilder fiel aus Raummangel fort, die nach hinten vertiefte Bühne diente nur als perspektiv.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Zitationshilfe
„Raummangel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Raummangel>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raumluft
Raumlosigkeit
raumlos
Raumlicht
Räumlichkeit
Raummaß
Raummeter
Raummodell
Raumnot
Raumnutzung