Rauschen, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungRau-schen (computergeneriert)
Ableitung vonrauschen
Wortbildung mit ›Rauschen‹ als Letztglied: ↗Meeresrauschen · ↗Waldesrauschen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baches Blätterwald Brandung Brummen Donnern Fahrtwinds Farbversatz Flimmern Gebirgsbaches Gurgeln Knacken Knistern Kratzen Plätschern Rascheln Raunen Regens Wasserfalls Wildbachs Wipfel Zischen dumpfes gleichmäßige leise monotone störendes thermische weiße übertönt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rauschen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Draußen ist es kalt, die Wände sind aus Beton und das Rauschen des Meeres war nur der Regen.
Süddeutsche Zeitung, 14.04.1999
Und wieder einmal zieht das "Rosa Rauschen" durch die Clubs der Stadt.
Der Tagesspiegel, 31.01.1999
Bei der Wiedergabe von drei Tönen kommt man auf Werte wie beim Rauschen.
Reinecke, Hans-Peter u. Winckel, Fritz: Ton. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 4674
Holt hörte nur noch das Rauschen des Blutes in seinen Ohren.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 0
Das Rauschen des Brunnens fiel aus; es fiel aus der Zeit.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 455
Zitationshilfe
„Rauschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rauschen>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …