Rauschgifttote, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Rauschgifttoten · Nominativ Plural: Rauschgifttote(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Rauschgifttoten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Rauschgifttote.
WorttrennungRausch-gift-to-te
WortzerlegungRauschgiftTote
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Drogentote

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzahl Zahl registrieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rauschgifttote‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Jahr 1998 belegen 1674 Rauschgifttote dies auf makabre Weise.
Die Zeit, 04.03.1999, Nr. 10
Bei den Rauschgifttoten war die Entwicklung in den einzelnen Ländern gegenläufig.
Süddeutsche Zeitung, 04.01.1997
Schon bald wird die Zahl der Rauschgifttoten wieder und weiter steigen.
Bild, 13.03.1998
In Hamburg wurde mit 115 Rauschgifttoten ein seit 1990 nicht mehr registrierter Tiefststand erreicht.
Der Tagesspiegel, 09.03.2000
Bei 240 Rauschgifttoten wurde der Konsum der Ersatzdroge Methadon registriert.
Die Welt, 02.03.1999
Zitationshilfe
„Rauschgifttote“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rauschgifttote>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rauschgiftsüchtig
Rauschgiftsucht
Rauschgiftschmuggel
Rauschgiftorgie
Rauschgiftkriminalität
Rauschgold
rauschhaft
rauschig
Rauschmittel
Rauschnarkose