Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rausschmiss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rausschmisses · Nominativ Plural: Rausschmisse
Aussprache 
Worttrennung Raus-schmiss
Ungültige Schreibung Rausschmiß
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
eWDG

Bedeutung

salopp, umgangssprachlich das Rausschmeißen
siehe auch schmeißen (1), entsprechend der Bedeutung von rausschmeißen (2)
Beispiel:
nach dem Rausschmiss des Angetrunkenen ging der Tanz weiter

Thesaurus

Synonymgruppe
Entlassung · Freisetzung · Kündigung  ●  Feuerung  ugs. · Rausschmiss  ugs. · Rauswurf  ugs.
Unterbegriffe
  • fristlose Kündigung  ●  Kündigung aus wichtigem Grund juristisch · außerordentliche Kündigung juristisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Rausschmiss‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Rausschmiss‹ und ›Rausschmiß‹.

Zitationshilfe
„Rausschmiss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rausschmiss>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rausschmeißer
Rauseite
Rauschzustand
Rauschzeit
Rauschunterdrückung
Rauswurf
Raute
Rautenbauer
Rautenfläche
Rautengrube