Realitätsflucht, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Realitätsflucht · Nominativ Plural: Realitätsfluchten · wird selten im Plural verwendet
Aussprache [ʀealiˈtɛːtsflʊχt]
Worttrennung Re-ali-täts-flucht · Rea-li-täts-flucht
Wortzerlegung  Realität Flucht1
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Eskapismus, siehe auch Weltflucht
Beispiele:
Sie [die Filme] zeigen […] den Hang des Weimarer Films zu fantastischer Realitätsflucht und zur Schaffung exotischer Welten, die fremd und betörend für großstädtische Seelen gewesen sein müssen. [Die Welt, 16.02.2018]
Es fällt gerade wieder ganz leicht, die Natur bei all dem Ärger mit den Auswüchsen der menschlichen Zivilisation zu verklären, wie es im Zeitalter der Romantik gang und gäbe war. Verlockend ist die Realitätsflucht in eine verfarnte Innerlichkeit, die den Wald als moosig weichen, beruhigend grünen Fluchtort für die Überforderungen des Alltags romantisiert. [Der Spiegel, 06.02.2017 (online)]
Die politische Romantik, die durch einen grünen Zeitgeist das Land gerade prägt, malt sich unsere Zukunft […] schön: als werde alles so weitergehen und diese Konjunktur nie mehr abebben. Die Verweigerung zu sehen, was Trumps Protektionismus und Handelspolitik und die »Made in China 2025«‑Strategie der chinesischen Führung für uns in Deutschland und Europa bedeuten, ist schon ein starkes Stück Realitätsflucht. [Die Welt, 21.06.2019]
Eskapismus lautet das Zauberwort – ist das eigene Leben phasenweise anstrengend und unerfreulich, kann einem so eine Realitätsflucht [in Serien] über so manche trübe Stunde hinweghelfen. [Der Standard, 17.11.2016]
Der politische Schwarzmaler ist sehr entsetzt. […] Er schimpft: »Erwachsene, die Malbücher kaufen, das ist doch nur Symptom einer Heilen‑Welt‑Sehnsucht. Neo‑Biedermeier! Realitätsflucht!« Der universale Schwarzmaler mag Worte wie »Realitätsflucht«. Die lösen bei ihm so ein kribbeliges Gefühl aus, direkt unter der Schädeldecke. Er fuchtelt energisch mit den Händen und unterstellt den Malbuch‑Käufern, dass sie feige und unpolitisch seien, dass ihr Rückzug aus der grausamen, schnelllebigen Realität nichts als Resignation und Feigheit ist. [Welt am Sonntag, 12.04.2015]
Sie [die Gesellschaft] muss den ubiquitär (= überall) verbreiteten menschlichen Wunsch auf kleinere oder größere Realitätsfluchten, die Lust auf Rausch erst einmal begreifen lernen, um dann über den Umfang im Gebrauch oder im Missbrauch [von Drogen] nachzudenken. [Süddeutsche Zeitung, 28.04.2001] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Eskapismus · Realitätsflucht · Weltflucht · Wirklichkeitsflucht
Oberbegriffe
  • Durchbrennen · Entkommen · Fliehen · Flucht  ●  Abhauen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Realitätsflucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Realitätsflucht‹.

Zitationshilfe
„Realitätsflucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Realit%C3%A4tsflucht>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Realitätsferne
realitätsfern
Realitätsebene
Realitätscheck
realitätsblind
realitätsfremd
Realitätsgehalt
realitätsgerecht
realitätsnah
Realitätsnähe