Rechnerei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rechnerei · Nominativ Plural: Rechnereien
Aussprache
WorttrennungRech-ne-rei
Wortzerlegungrechnen-erei
Wortbildung mit ›Rechnerei‹ als Letztglied: ↗Lohnrechnerei
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
das Rechnen
Beispiele:
das war eine komplizierte Rechnerei
abwertenddazu war eine ewige Rechnerei nötig
2.
Rechnung, das Gerechnete
Beispiel:
ihre Rechnereien steckten voller Fehler

Typische Verbindungen
computergeneriert

ewig kompliziert kühl losgehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rechnerei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und so suchte er nach Wegen, diese monotone Rechnerei zu automatisieren.
Die Zeit, 21.06.2010, Nr. 25
Die ewige Rechnerei bringt uns insgesamt aber nichts, sondern schadet eher.
Die Welt, 11.01.2005
Nach drei Stunden Rechnerei vergisst sie erstmals drei Rehe mitzuzählen.
Süddeutsche Zeitung, 10.04.2004
Mit etwas Rechnerei genügen so 32 Bit zur Speicherung einer Stellung.
C't, 1999, Nr. 7
Sein Bruder knallt ihm nach stundenlanger Rechnerei 3 Mark 20 auf den Tisch.
Der Tagesspiegel, 18.10.2001
Zitationshilfe
„Rechnerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rechnerei>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechner
rechnen
recherchieren
recherchierbar
Rechercheverbund
rechnergesteuert
rechnergestützt
Rechnerin
rechnerisch
Rechnerleistung