Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rechtschaffenheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Recht-schaf-fen-heit
Grundformrechtschaffen
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
niemand zweifelte an seiner Rechtschaffenheit

Typische Verbindungen zu ›Rechtschaffenheit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rechtschaffenheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rechtschaffenheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Frau Korn ist eine tadellose große Schwester, Bild der Rechtschaffenheit. [Die Zeit, 30.07.2001, Nr. 31]
Freilich kommt uns dieses Opfer an die Rechtschaffenheit heute übertrieben vor. [Süddeutsche Zeitung, 11.07.2000]
Selten ist die Rechtschaffenheit eines Züchters so reich belohnt worden. [Die Zeit, 10.07.1981, Nr. 29]
Sie hatten sich bei meiner Mutter eingehakt, eine Verschwörung der Rechtschaffenheit. [Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82]
Politiker gar aller Parteien seien förmlich aufgeblüht in einem einzigen Flor der Rechtschaffenheit. [Die Zeit, 30.03.2000, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Rechtschaffenheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rechtschaffenheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechtsbüttel
Rechtsbuch
Rechtsbruch
Rechtsbrecher
Rechtsbrauch
Rechtscharakter
Rechtschreibbuch
Rechtschreibebuch
Rechtschreibefehler
Rechtschreiben