Rechtsgang

WorttrennungRechts-gang (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache rechtlich geregelter Gang (eines gerichtlichen Verfahrens)

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Instanz · Rechtsgang · ↗Rechtszug
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ist von einem „Rechtsgang" die Rede, von einem Verfahren, das in die Wege geleitet wird, dessen Ausgang aber höchst ungewiß ist.
Die Zeit, 08.11.1991, Nr. 46
Der gleiche Weg aber ist auch im Rechtsgang für die Tatsachenfeststellung, wo diese streitig ist, unentbehrlich.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 401
Das hat keine Würde, müsste aber der Wahrheit und Klarheit wegen ebenfalls aus dem Rechtsgang herausgehoben werden.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.2003
Nach Kant schließt die höchste moralische gesetzgebende Gewalt den Krieg als Rechtsgang schlechterdings aus und erhebt den Frieden zur unmittelbaren Pflicht.
Dignath, W.: Friedensbewegung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 1478
Gegen die steigende Flut der Appellationen nach Rom verweist das Konzil nachdrücklich auf den normalen Rechtsgang und fügt klärende Bestimmungen über den kirchlichen Prozeß hinzu.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 9013
Zitationshilfe
„Rechtsgang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rechtsgang>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechtsgalopp
Rechtsfrieden
rechtsfrei
Rechtsfrage
Rechtsfortbildung
rechtsgängig
Rechtsgarantie
Rechtsgebiet
Rechtsgedanke
Rechtsgefühl