Rechtssache, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRechts-sa-che (computergeneriert)
WortzerlegungRechtSache
eWDG, 1974

Bedeutung

Sache, Angelegenheit, die gerichtlich verhandelt wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedeutung Gerichtshof Urteil anhängig aufweisen bürgerlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rechtssache‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst im nächsten Jahr wird dagegen die Entscheidung in der Rechtssache AOK fallen.
Süddeutsche Zeitung, 02.04.2003
Im vergangenen Jahr verkündeten sie 378 Urteile und Beschlüsse, zugleich gingen 543 neue Rechtssachen ein.
Süddeutsche Zeitung, 13.07.2000
Eine Revision ließ das Gericht nicht zu, mit der Begründung, die Rechtssache habe „keine grundsätzliche Bedeutung“.
Die Zeit, 28.10.1988, Nr. 44
In den meisten Rechtssachen ist der Europäische Gerichtshof bislang der Ansicht seiner Generalanwälte gefolgt.
Die Zeit, 01.12.1972, Nr. 48
In der Begründung muß die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache dargelegt oder die Entscheidung, von der das Urteil abweicht, oder der Verfahrensmangel bezeichnet werden.
o. A.: Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Rechtssache“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rechtssache>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechtsruck
rechtsrheinisch
Rechtsregel
Rechtsreform
Rechtsraum
Rechtssachverständige
Rechtssatz
Rechtsschluss
Rechtsschnitt
Rechtsschule