Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Redner, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Redners · Nominativ Plural: Redner
Aussprache  [ˈʀeːdnɐ]
Worttrennung Red-ner
eWDG

Bedeutung

jmd., der (vor einem Publikum) redet
a)
jmd., der aus einem besonderen Anlass vor einem Publikum Gedanken im Zusammenhang vorträgt
Beispiele:
der Redner tritt ans Pult, ergreift das Wort, wendet sich an die Zuhörer
der Redner wurde unterbrochen, zur Ordnung gerufen
man ließ den Redner nicht ausreden
er trat auf der Versammlung als Redner auf, war für diesen Abend als Redner gewonnen worden
auf der Kundgebung sprachen mehrere Redner
ein öffentlicher, politischer Redner
die eindrucksvollen Worte des Redners
Allein der Vortrag macht des Redners Glück [ GoetheFaustI 546]
b)
jmd., dessen Sprechen von rhetorischer Begabung zeugt
Beispiele:
ein glänzender, gewandter, brillanter, großer, gewaltiger Redner
du bist der geborene Redner
er war kein Redner (= besaß kein Redetalent)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rede · reden · Redner · rednerisch · beredt · beredsam · Beredsamkeit · redselig · Redensart
Rede f. ‘Äußerung, sinnvolle Wortfolge, Ansprache, Vortrag’, ahd. reda (8. Jh.), redī (9. Jh.), mhd. rede ‘Rechenschaft, Vernunft, Verstand, Sprache, Gespräch, Erzählung’, asächs. reðia ‘Rechenschaft’, mnd. mnl. rēde, nl. rede ‘Verstand, Bewußtsein, Rechenschaft, Argument, Rede’, afries. retha, got. raþjō ‘Abrechnung, Zahl, Rechenschaft’ (mit dazu gebildetem garaþjan ‘zählen’) führen auf germ. *raþjōn und sind wie lat. ratio (Genitiv ratiōnis) ‘Rechnung, Rechenschaft’ Ableitungen mit dem Suffix ie. -i̯ō(n) von mit Dental erweitertem ie. *rē-; dazu auch gerade1, das zweite Kompositionsglied von hundert, raten (s. d.) sowie lat. rērī (ratus sum) ‘bei sich bestimmen, glauben, meinen’ und möglicherweise lit. ríeti ‘(Holz) schichten’. Es handelt sich dabei um eine Form der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’ (s. Arm). In fester Wendung gebundene Rede ‘Poesie’, eine Prägung der Sprachgesellschaften (17. Jh.). Vom Substantiv abgeleitet reden Vb. ‘sprechen, sich sinnvoll äußern, sagen’, ahd. redōn (9. Jh.), mhd. reden, asächs. reðion, mnd. rēden, redden; mnl. reden, afries. rethia (germ. *raþjan) und (ohne Nachfolge im Nhd.) ahd. redinōn (9. Jh.), mhd. redenen, asächs. reðinon. Redner m. ‘wer eine Rede hält, Vortragender’, ahd. redināri (um 1000), mhd. redenære, Nomen agentis zum Verb ahd. redinōn. rednerisch Adj. ‘in der Art eines guten Redners’ (17. Jh.). beredt Part.adj. ‘redegewandt, gesprächig’ (15. Jh.), verkürzt aus mhd. beredet sīn ‘mit Rede begabt sein, zu sagen wissen’, zu mhd. bereden ‘wovon reden, etw. mündlich festsetzen, durch mündliche Rede gütlich beilegen’, rechtssprachlich ‘beweisen, dartun, überführen, vor Gericht verteidigen’; vgl. ahd. biredinōn ‘überführen, überreden’ (9. Jh.). beredsam Adj. ‘redegewandt’ (17. Jh.); Beredsamkeit f. ‘Redegewandtheit, Redegabe’ (16. Jh.). redselig Adj. ‘geschwätzig’ (15. Jh.). Redensart f. ‘geläufige, feststehende sprachliche Wendung’, Übersetzung (Anfang 17. Jh.) von gleichbed. frz. manière de parler (jünger façon de parler).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Berichterstatter · Referent · Referierender · Rhetoriker · Sprecher · Vortragender  ●  Redner  Hauptform · Orator  fachspr., veraltend, lat. · Rhetor  fachspr., griechisch, veraltet, lat.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Redner‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Redner‹.

Verwendungsbeispiele für ›Redner‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war zwar, wenn er öffentlich auftrat, ein guter Agitator, aber kein bedeutender Redner. [Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 138]
Der Redner versucht, die Hörer dahin zu bringen, seine Beurteilung der Lage zu übernehmen. [Barthel, Henner (Hg.), Politische Reden in der DDR, St. Ingbert: Röhrig 1998, S. 116]
Schließlich verwechselte er den geborenen Redner mit dem geborenen Täter. [Johann, Ernst: Einleitung: Kaiser Wilhelm II. In: Johann, Ernst (Hg.) Reden des Kaisers, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1966, S. 25]
Die Redner sind oft auch Autoren, und Autoren sind auf nichts besser ansprechbar als auf die von ihnen verfaßten Bücher. [Commer, Heinrich: Managerknigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1985], S. 8929]
Denn der Redner hat bereits den nächsten Satz ausgesprochen, der übersetzt werden muss. [Die Zeit, 05.08.1999, Nr. 32]
Zitationshilfe
„Redner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Redner>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Redlichkeit
Redistribution
Rediskont
Redintegration
Redingote
Rednerbühne
Rednergabe
Rednerin
Rednerkanzel
Rednerkunst