Referendar, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Referendars · Nominativ Plural: Referendare
Aussprache 
Worttrennung Re-fe-ren-dar
Wortbildung  mit ›Referendar‹ als Erstglied: Referendarin  ·  mit ›Referendar‹ als Letztglied: Gerichtsreferendar · Regierungsreferendar · Studienreferendar
Herkunft aus referendariusmlat ‘wer (aus den Gerichtsakten) vorträgt’ < referendumlat ‘das Vorzutragende’ (Referendum)
eWDG

Bedeutung

Anwärter auf die höhere Beamtenlaufbahn, der das erste Staatsexamen abgelegt hat
Beispiele:
ein junger, tüchtiger, unerfahrener Referendar
er hatte im Schuldienst, beim Gericht als Referendar begonnen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

referieren · Referendum · Referendar · Referat · Referent · Referenz
referieren Vb. ‘etw. zusammenfassend wiedergeben, Bericht erstatten, vortragen’ (1. Hälfte 16. Jh.), älter auch ‘wieder-, zurückbringen, zurückgeben, einordnen’ (15. bis 18. Jh.) und (reflexiv) ‘sich auf etw. beziehen, berufen’ (16./17. Jh., vgl. terminologisches auf etw. referieren ‘auf etw. Bezug nehmen’, Mitte 20. Jh., wohl in Anlehnung an engl. to refer), entlehnt aus lat. referre ‘zurückbringen, -geben, auf etw. zurückführen oder beziehen, wiederbringen, zur Sprache bringen, berichten’, vielfach unter Einfluß von darauf beruhendem mfrz. frz. référer ‘berichten, in Beziehung setzen’, (reflexiv) ‘sich beziehen, sich berufen’. Referendum n. ‘Berichterstattung, Volksentscheid, -abstimmung’, Übernahme (16. Jh.) von lat. referendum, eigentlich ‘das Vorzutragende’, Gerundivum von lat. referre (s. oben). Referendar m. ‘Berichterstatter’ (bei Gericht), ‘Anwärter auf die Beamtenlaufbahn’, Entlehnung (Referendarius 17. Jh., Referendar 18. Jh.) von mlat. referendarius ‘wer (aus den Gerichtsakten) vorträgt’, abgeleitet von Referendum. Referat n. ‘Bericht, Vortrag’ (um 1700), ‘Amt, Stellung eines Berichterstatters’ (19. Jh.), ‘Arbeitsgebiet, Sachbereich’ (Mitte 20. Jh.), Substantivierung eines in der Kanzleisprache üblichen Aktenvermerks lat. referat ‘er möge berichten’ (3. Pers. Sing. Präs. Konj. von lat. referre, s. oben). Referent m. ‘Erzähler, Berichterstatter’ (Mitte 17. Jh.), ‘vortragender Beamter (an Gerichten, in der Verwaltung), Sachbearbeiter’ (um 1700), ‘Vortragender, Redner’ (20. Jh.), aus lat. referēns (Genitiv referentis), Part. Präs. zu lat. referre (s. oben). Referenz f. ‘Auskunftsperson, Bezugnahme’, besonders (Plur.) ‘Auskünfte, Empfehlungen’ (Mitte 19. Jh., zunächst in der Kaufmannssprache), nach gleichbed. engl. reference, frz. référence.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hospitant · Praktikant · Referendar · Trainee · Volontär  ●  Mitarbeiter auf Zeit  ugs.
Jura
Synonymgruppe
Rechtsanwaltsanwärter · Referendar  ●  Konzipient  österr. · Substitut  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Referendar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Referendar‹.

Verwendungsbeispiele für ›Referendar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem absolvieren bereits heute zu wenig Referendare die gut achtjährige Ausbildung. [Die Zeit, 13.04.2000, Nr. 16]
Er habe ihn, den jungen Referendar, gelehrt, sich der Zeit anzupassen. [Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22]
Vor zwei Jahren erst hatte man die Gehälter der Referendare deutlich gekürzt. [Die Zeit, 16.04.2001, Nr. 16]
Sie verzeichnete die meisten Teilnehmer, und in ihr hatte sich eine große Zahl von Referendaren eingeschrieben. [Die Zeit, 02.10.1970, Nr. 40]
Neben Frau Heinisch saß der Referendar und sprach anhaltend leise auf sie ein. [Ginster [d.i. Siegfried Kracauer]: Gesellschaft 1920. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 206]
Zitationshilfe
„Referendar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Referendar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Referee
Referatsleiterin
Referatsleiter
Referatenblatt
Referat
Referendariat
Referendarin
Referendum
Referens
Referent