Regelschule, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Regelschule · Nominativ Plural: Regelschulen
Aussprache [ˈʀeːgl̩ˌʃuːlə]
Worttrennung Re-gel-schu-le
Wortzerlegung RegelSchule
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
von den meisten Schülern besuchter und im Bildungssystem als Normalfall angesehener Typ der allgemeinbildendenden Schule
Gegenwort zu Förderschule
Kollokationen:
in vergleichender Wort-/Nominalgruppe: etwas [die Gesamtschule, Ganztagsschule] als Regelschule einführen
als Akkusativobjekt: die Regelschule besuchen
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. [behinderte Kinder, Sonderschüler] in Regelschulen integrieren; Unterricht an einer Regelschule; in, an, auf einer Regelschule unterrichtet werden
mit Adjektivattribut: eine staatliche, gleichberechtigte Regelschule
Beispiele:
[…] aus Untersuchungen wissen wir, dass Kinder, die an Regelschulen unterrichtet wurden, größere Chancen auf dem regulären Arbeitsmarkt haben als diejenigen, die auf Förderschulen waren. [Die Welt, 16.04.2019]
Der Bildungsforscher […] hat jüngst die Leistungen von Kindern an Privatschulen mit denen von Kindern an Regelschulen verglichen. [Welt am Sonntag, 31.03.2019, Nr. 13]
Kinder mit Behinderungen und Verhaltensstörungen sollen die Regelschule besuchen dürfen. [Der Spiegel, 22.04.2013, Nr. 17]
Anders als SPD und Linke wollen die Grünen die Gesamtschule nicht flächendeckend als Regelschule einführen. [Die Zeit, 24.10.2008]
Ähnlich wie beim Epochenunterricht hat sich der Projektunterricht neben dem lehrgangsbezogenen Unterricht eher in Reformschulen als in Regelschulen etablieren können. [Schaub, Horst / Zenke, Karl G., Projektunterricht, in: Wörterbuch zur Pädagogik, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1995, S. 1708]
Soweit möglich, werden Kinder mit besonderem Förderbedarf in den Regelschulen unterrichtet. Darüber hinaus bieten Sonderschulen auf allen Stufen speziellen Förderunterricht an. [Schaub, Horst / Zenke, Karl G., Belgien, in: Wörterbuch zur Pädagogik, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1995, S. 293]
2.
die Haupt- und Realschule vereinende weiterführende Schulform in Thüringen
Beispiele:
Eine thüringische Besonderheit ist die »Regelschule«. […] Schüler, die nach der Grundschule nicht zum Gymnasium wechseln, besuchen generell die Regelschule. Hier sind Haupt- und Realschule zunächst vereint. [Bildungswege der Lietz-Internate, 21.04.2016, aufgerufen am 15.09.2018]
Doch Thüringen bekam die Probleme in den Griff: 1993 wurde das neue Schulgesetz verabschiedet und ein zweigliedriges Schulsystem mit Regelschule und achtjährigem Gymnasium etabliert. [Die Zeit, 14.04.2008, Nr. 15]
Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt haben Haupt- und Realschulzweige in einer gemeinsamen Schulform unter den neuen Namen Sekundar-, Mittel- oder Regelschule zusammengefaßt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.10.1993]

Thesaurus

Synonymgruppe
Regelschule · Schule in öffentlicher Trägerschaft
Oberbegriffe
Antonyme
  • Regelschule

Typische Verbindungen zu ›Regelschule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Regelschule‹.

Zitationshilfe
„Regelschule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Regelschule>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Regelsatz
regelrecht
regeln
Regelmechanismus
Regelmäßigkeit
Regelspur
Regelstrecke
Regelstudienzeit
Regelsystem
Regeltarif