Regenbogen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRe-gen-bo-gen (computergeneriert)
WortzerlegungRegenBogen1
Wortbildung mit ›Regenbogen‹ als Erstglied: ↗Regenbogenfamilie · ↗Regenbogenfarbe · ↗Regenbogenhaut · ↗Regenbogennation · ↗Regenbogenparade · ↗Regenbogenschüsselchen · ↗regenbogenfarben · ↗regenbogenfarbig
eWDG, 1974

Bedeutung

am Himmel als Bogen in den sieben Farben des Sonnenspektrums sichtbare, durch Brechung und Reflexion des Sonnenlichts in Regentropfen hervorgerufene optische Erscheinung
Beispiele:
ein Regenbogen zeigte sich, war zu sehen
über den Himmel spannte sich ein Regenbogen
etw. schillert in allen Farben des Regenbogens
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Regen · regnen · regnerisch · Regenbogen · Regenpfeifer · Regenwurm · Regenschirm
Regen m. ‘atmosphärischer Niederschlag in Tropfen’, ahd. regan (8. Jh.), mhd. regen, asächs. regan, regin, mnd. rēgen, mnl. rēghen, rein, reen, nl. regen, afries. rein, aengl. regn, engl. rain, anord. schwed. regn, got. rign, germ. *regna-, *regnō-. Herkunft unbekannt. Ein nur auf das Germ. beschränktes Wort? Vom Substantiv abgeleitet regnen Vb. ‘als Regen fallen, Regen geben’, ahd. reganōn (8. Jh.), mhd. regenen, mnd. mnl. rēgenen, nl. regenen, aengl. regnian, engl. to rain, anord. schwed. regna sowie anord. rigna, got. rignjan. regnerisch Adj. (17. Jh.), frühnhd. regnicht, regnig, mhd. regenic. Regenbogen m. ahd. reganbogo (10. Jh.), mhd. regenboge, mnd. rēgen(s)bōge, mnl. rēghenbōghe, nl. regenboog, aengl. rēnboga, engl. rainbow, anord. regnbogi, schwed. regnbåge. Regenpfeifer m. Vogel, der seinen Ruf besonders bei (bevorstehendem) Regen hören lassen soll (18. Jh.). Regenwurm m. ahd. reganwurm (um 900), mhd. regenwurm, aengl. rengwyrm; so benannt, weil dieser Wurm nach Regenfall das Erdreich verläßt und auf dem Erdboden anzutreffen ist. Regenschirm m. (Anfang 18. Jh.) für (auch ins Dt. entlehntes) frz. parapluie, gebildet analog älterem Sonnenschirm (16. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aids-Hilfe Bezirkskrankenhaus Blitz Bürgerschaft Bürgerschaftsgruppe Campingplatz-Betreiber Farbe Gischt Grundschule Himmel Kuß Spektrum Wasserfall blass bunt doppelt entzaubert leuchten leuchtend schillern schillernd spannen spinnen thronen verblassen wunderschön wölben zaubern überspannen überwölben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Regenbogen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wollt ihr euch einen richtigen Regenbogen in euer Zimmer holen?
Die Welt, 12.11.2005
Es gab acht verschiedene Tonnen, in den Farben eines dreckigen Regenbogens.
Der Tagesspiegel, 02.11.2002
Die Düfte des Gartens fielen über ihn her, deutlich und klar konturiert wie die farbigen Bänder eines Regenbogens.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 207
Haben wir uns in der Kindheit nicht auch gewünscht, zum Regenbogen hinzuwandern?
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 236
Ein Regenbogen stand jetzt über der Flur, die befreit und gereinigt war.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 952
Zitationshilfe
„Regenbogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Regenbogen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Regenböe
Regenbö
Regenbekleidung
Regenbach
regenarm
Regenbogenfamilie
Regenbogenfarbe
regenbogenfarben
regenbogenfarbig
Regenbogenforelle