Regiment, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Regiment(e)s · Nominativ Plural: Regimenter/Regimente
Aussprache  [ʀegiˈmɛnt]
Worttrennung Re-gi-ment
Wortbildung  mit ›Regiment‹ als Erstglied: Regimentsarzt · Regimentschef · Regimentsfahne · Regimentskamerad · Regimentskapelle · Regimentskommandeur · Regimentsmusik · Regimentsstab · Regimentstochter · regimenterweise
 ·  mit ›Regiment‹ als Letztglied: Artillerieregiment · Dragonerregiment · Eliteregiment · Garderegiment · Infanterieregiment · Reiterregiment · Strafregiment · Wachregiment
Herkunft aus regimentumspätlat ‘Leitung, Regierung’ < regerelat ‘geraderichten, lenken, leiten, herrschen’ (regieren)
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Militär mehrere Bataillone und Spezialeinheiten umfassender Truppenteil
Grammatik: Plural ‘-er’
Beispiele:
das Regiment lag in dieser Stadt, war auf dem Marsch
ein Oberst führte das Regiment
das Regiment aufmarschieren lassen
er wurde zu einem anderen Regiment versetzt
Nach der am 18. Juli 1862 mit Preußen abgeschlossenen Militärkonvention kam das gothaische Militär unter preußische Verwaltung. Das 6. Thüringische Infanterie‑Regiment Nr. 95 gehörte zum XI. Armee‑Corps und in diesem der 22. Division und der 43. Infanterie‑Brigade an. Zum Regiment gehörten die Garnisonen in Gotha mit Stab und 1. Bataillon (Bürgeraue) sowie Coburg mit dem 2. Bataillon und Hildburghausen mit dem 3. Bataillon. [Thüringer Allgemeine, 18.11.2017]ZDL
a)
übertragen große AnzahlZDL
Beispiele:
[Alain Claude] Sulzer weckt meine Eifersucht. Er scheint ganze Regimenter von Frauenzeitschriftenleserinnen für sich gewonnen zu haben. [Basler Zeitung, 20.01.2015]ZDL
scherzhaftein ganzes Regiment (= eine große Anzahl) geschnitzter Holzbären [ HildesheimerParadies11]
b)
allgemeiner Organisationseinheit oder Name von KarnevalsvereinenZDL
Beispiele:
Eine weitere Ehrung folgte für die munteren Damen des 11. Regiments, die seit zehn Jahren ihren Beitrag zum Addene (= Adenauer) Karneval leisten, immer wieder ist die charmante Damenriege für Überraschungen gut. [Rhein-Zeitung, 11.02.2019]
Das Publikum hatte viel Spaß, als das Regiment und die mit ihm befreundeten Karnevalsvereine ihre neuen Sessionstänze und ‑lieder präsentierten. Allen voran die großen Gruppen des Kürassierregiments, die Kommandant Udo S[…] vorstellte. Mehr als 30 Kinder und Jugendliche seien im ganzen Regiment, der Kommandant vergaß auch die drei Standartenträger der Kinderkürassiere und den jüngsten Regimentsspross Luis (3) nicht. [Rhein-Zeitung, 25.01.2018]
Spätestens mit diesem ehrlichen Geständnis hatte die neue Kommandeurin aber auch die Sympathie ihres gesamten närrischen Regiments des Prinzen Karneval für sich gewonnen. [Allgemeine Zeitung, 02.01.2015]
23.15 Schunkeln, Wibbeln, Exerzieren, Die Kölner und ihre närrischen Regimenter, Dokumentation [TV-Programm] [Leipziger Volkszeitung, 01.02.2013]
Die Miete kann das seit dem Jahr 2000 in den Anger Karneval Club (AKC) integrierte Regiment nicht länger stemmen. [Thüringer Allgemeine, 10.11.2011]
2.
Herrschaft, Leitung
Grammatik: Plural ‘-e’, meist im Singular
Beispiele:
ein eisernes, straffes, despotisches, nüchternes, mildes Regiment
das geistliche, kirchliche, päpstliche Regiment
das Regiment führen, in der Hand haben, aus den Händen geben, an sich reißen
in dieser Ehe führt die Frau das Regiment
er führt im Hause, zu Hause das Regiment
Missbrauch, Kälte, Gefühllosigkeit: Jahrzehntelang waren die unverheirateten, oft jungen Frauen einem rigiden Regiment in Mutter‑Kind‑Heimen unterworfen, staatlich kontrolliert und von religiösen Organisationen geleitet. [Aachener Zeitung, 14.01.2021]ZDL
daß die Stadt unter ihrem [der Ratsherren] Regiment nicht ihrer edelsten Kleinodien beraubt […] werde [ Ric. HuchDreißigjähr. Krieg2,17]
bildlich unbestreitbare VorherrschaftZDL
Beispiele:
der Winter führt ein strenges Regiment
Bis zum Jahresende übernahm der Winter noch einmal das Regiment. [Fränkischer Tag, 30.12.2020]ZDL

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Regiment n. ‘Herrschaft, Leitung, Verwaltung, Obrigkeitsgewalt’, entlehnt (Anfang 15. Jh.) aus spätlat. regimentum ‘Leitung, Regierung’, zu lat. regere (s. regieren). Seit der 1. Hälfte des 16. Jhs. (in den Landsknechtsheeren) ‘unter dem Befehl eines Obersten stehende Kriegerschar von mehreren tausend Mann beim Fußvolk, von etwa tausend Mann bei der Reiterei’; zuerst wohl eigentlich der Ort, wo der Oberst des auf mehrere Ortschaften verteilten Kriegsvolkes sein Quartier hat. Heute ‘aus mehreren Bataillonen und Spezialeinheiten bestehender (daher auch selbständig kampffähiger) Truppenteil’.

Typische Verbindungen zu ›Regiment‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Regiment‹.

Zitationshilfe
„Regiment“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Regiment>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
regimekritisch
Regimekritiker
Regimekritik
Regimegegner
regimefeindlich
regimenterweise
Regimentsarzt
Regimentschef
Regimentsfahne
Regimentskamerad