Reineinkommen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungRein-ein-kom-men
eWDG, 1974

Bedeutung

politische Ökonomie Einkommen nach Abzug der Steuern und Beiträge; Nettoeinkommen
Beispiele:
er hat ein monatliches Reineinkommen von 7 000 Euro
DDRdas Reineinkommen der Gesellschaft, das gesellschaftliche Reineinkommen (= Wert des Mehrprodukts im sozialistischen Wirtschaftssystem, Teil des Nationaleinkommens)

Typische Verbindungen
computergeneriert

dauernd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Reineinkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und auch hier würde das dem Gewinne nicht den Charakter eines Reineinkommens nehmen.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 244
Schließlich ist es nicht zulässig, das landwirtschaftliche Reineinkommen mit dem konsumfähigen Arbeitseinkommen zu vergleichen.
Die Zeit, 14.06.1974, Nr. 25
Jetzt trägt auch die Grundstoffindustrie aus eigenem Reineinkommen zur Finanzierung ihrer erweiterten Reproduktion bei Was charakterisiert die Ausgaben des Staatshaushaltsplanes 1965?
Archiv der Gegenwart, 2001 [1965]
Zitationshilfe
„Reineinkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Reineinkommen>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reineclaude
Reine
Reindruck
reinbuttern
reinbringen
Reineke
Reineke Fuchs
Reinemachefrau
reinemachen
Reinemacherei