Reinigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Reinigung · Nominativ Plural: Reinigungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungRei-ni-gung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Reinigung‹ als Erstglied: ↗Reinigungsanlage · ↗Reinigungsanstalt · ↗Reinigungsarbeit · ↗Reinigungscreme · ↗Reinigungscrème · ↗Reinigungsfrau · ↗Reinigungskosten · ↗Reinigungskraft · ↗Reinigungsmilch · ↗Reinigungsmittel · ↗Reinigungsprozess
 ·  mit ›Reinigung‹ als Letztglied: ↗Abwasserreinigung · ↗Abwässerreinigung · ↗Büroreinigung · ↗Expressreinigung · ↗Fassadenreinigung · ↗Generalreinigung · ↗Glaubensreinigung · ↗Grobreinigung · ↗Schnellreinigung · ↗Selbstreinigung · ↗Sprachreinigung · ↗Straßenreinigung · ↗Teppichreinigung · ↗Tiefenreinigung · ↗Treppenreinigung · ↗Trockenreinigung · ↗Wagenreinigung · ↗Zimmerreinigung
 ·  mit ›Reinigung‹ als Binnenglied: ↗Blutreinigungskur
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
das Reinigen
Beispiele:
die tägliche Reinigung des Körpers
eine gründliche Reinigung der Wohnung vornehmen
die Reinigung der Abwässer
[er ging] zur Tür, unten warmes Wasser zu erbitten, zur Reinigung der Zähne [A. ZweigClaudia160]
bildlich
Beispiel:
Auch in England muß eine Reinigung der Kirchenlehre möglich sein [ZuchardtNarr142]
übertragen
Beispiel:
Warum mußte er, der Untadelige, jeden Tag Sünde abwaschen, jeden Tag sich um Reinigung mühen [Hesse3,621]
2.
umgangssprachlich Reinigungsanstalt
Beispiele:
ein Kleid in die Reinigung geben
der Anzug muss in die Reinigung, ist gerade aus der Reinigung gekommen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rein · Reinheit · reinigen · Reinigung · bereinigen · Bereinigung · verunreinigen · Verunreinigung · reinlich · Reinlichkeit
rein Adj. ‘ohne fremdartige Bestandteile, unvermischt, unverfälscht, frei von Schmutz, sauber, frisch gewaschen, unberührt, keusch, vollkommen, fehlerlos’, ahd. (h)reini (8. Jh.), mhd. rein(e), asächs. hrēni, mnd. rein, mnl. reine, rēne, nl. rein, afries. (h)rēne, anord. hreinn, schwed. ren, got. hrains. Mit dem Suffix ie. -ni- gebildetes germ. *hraini- ist verwandt mit ahd. (h)rītara (um 800), mhd. rīter, nhd. (obd.) Reiter ‘Sieb’, aengl. hridder, hriddel, engl. riddle ‘Sieb’ und außergerm. mit griech. krī́nein (κρίνειν) ‘scheiden, trennen, unterscheiden, sichten, urteilen, entscheiden’, lat. cernere (aus *crin-) ‘sichten, scheiden, sondern, unterscheiden, entscheiden’, crībrum ‘Sieb, Durchschlag’, air. criathar (aus *krē̌itro-) ‘Sieb’. Auszugehen ist von ie. *(s)kerī̌-, *(s)krē̌i-, *(s)krī̌- ‘schneiden, scheiden’, einer Form der unter ↗scheren (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’. Im heutigen Sprachgebrauch bedeutet rein vor allem ‘nicht schmutzig, sauber’ und ‘unverfälscht’; in Teilen der Schweiz und Rheinfrankens noch erhalten im Sinne von ‘fein gemahlen, gesiebt’ (von Mehl, Zucker, Sand u. dgl.). Reinheit f. ‘Sauberkeit, Klarheit, Lauterkeit, Unschuld’ (17. Jh.), anfangs konkurrierend mit Reinlichkeit (s. unten) und (dem zu Anfang des 19. Jhs. untergegangenen) Reinigkeit, mhd. reinecheit, reinekeit, reinikeit, ahd. in un(h)reinigheit ‘Unreinheit’ (11. Jh.). reinigen Vb. ‘säubern’, mhd. reinegen, rein(i)gen, abgeleitet von mhd. reinec, reinic ‘rein’; vgl. ahd. (h)reinen (8. Jh.), (h)reinōn (9. Jh.), mhd. reinen, asächs. hrēnian, hrēnon, got. hrainjan. Dazu Reinigung f. mhd. reinegunge, reinigunge. bereinigen Vb. ‘ins reine, in Ordnung bringen, beilegen, klären’ und Bereinigung f. (beide 15. Jh.). verunreinigen Vb. ‘beschmutzen, schmutzig machen’ (15. Jh.); vgl. mhd. verunreinen; Verunreinigung f. (15. Jh.). reinlich Adj. ‘sauber, ordentlich’, mhd. reinlich; Reinlichkeit f. ‘Sauberkeit, Genauigkeit, Sorgfalt’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Reinigung · ↗Säuberung
Assoziationen
Synonymgruppe
(chemische) Reinigung (Dienstleistungsbetrieb)  ●  ↗Putzerei  österr.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Katharsis · ↗Klärung · ↗Läuterung · Reinigung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgas Abwasser Bewachung Catering Desinfektion Friseur Gartenpflege Hausfrauenart Heizung Instandhaltung Isolierung Konservierung Körperpflege Nukleinsäure Pflege Reparatur Restaurierung Strand Tiergarten Verpflegung Wartung Wäsche Wäscherei biologisch chemisch gründlich inner mechanisch rituell sorgfältig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Reinigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab sofort werde ich meine Reinigung schon um 18 Uhr schließen.
Bild, 04.01.2001
Natürlich gebe es angesichts der Nähe des KZ Tabus, beispielsweise sei eine chemische Reinigung ausgeschlossen.
Der Tagesspiegel, 28.10.1999
Die andere setzte bei einer entschiedenen Reinigung der Musik an.
López-Calo, José: Granada. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 36202
Seine Reinigung ist jedoch nur nach Durchführung einer größeren Anzahl von Untersuchungen erforderlich.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 403
Vergiß bei der morgendlichen Reinigung nicht, dir gründlich die Zähne zu putzen.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 12
Zitationshilfe
„Reinigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Reinigung>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reiniger
reinigen
reinhören
Reinheitsgrad
Reinheitsgebot
Reinigungsanlage
Reinigungsanstalt
Reinigungsarbeit
Reinigungsbad
Reinigungscreme