Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Resonanzkörper, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Resonanzkörpers · Nominativ Plural: Resonanzkörper
Worttrennung Re-so-nanz-kör-per
Wortzerlegung Resonanz Körper
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Musik besonders bei Saiteninstrumenten   Hohlkörper aus Holz, durch den die Schwingungen eines Tones und damit der Klang verstärkt werden

Typische Verbindungen zu ›Resonanzkörper‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Resonanzkörper‹.

Verwendungsbeispiele für ›Resonanzkörper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie dienen als Resonanzkörper für die vielfältigen Klänge, die man den Bögen entlocken kann. [Süddeutsche Zeitung, 06.09.2003]
Er formt seinen Ton nicht allein aus dem Resonanzkörper, sondern aus dem ganzen Raum. [Süddeutsche Zeitung, 29.05.2001]
Der flache und kleine Resonanzkörper ist gelegentlich, aber nicht immer, mit einer Haut überzogen gewesen. [Zingel, Hans Joachim u. Hickmann, Hans: Harfe. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 36317]
Aber hierzu bedarf es eines größeren Resonanzkörpers, als er in der einzelnen Gemeinde zu finden ist. [Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 28095]
Zu beiden Seiten des Resonanzkörpers treten die Arme der L. hervor. [o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23266]
Zitationshilfe
„Resonanzkörper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Resonanzk%C3%B6rper>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Resonanzfrequenz
Resonanzboden
Resonanz
Resolvente
Resolutionsentwurf
Resonanzraum
Resonanzsaite
Resonator
Resopal
Resorcin