Ressource, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ressource · Nominativ Plural: Ressourcen · wird meist im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungRes-sour-ce (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Ressource‹ als Erstglied: ↗Ressourcenverknappung · ↗Ressourcenverschwendung · ↗Ressourcenverteilung · ↗ressourcenorientiert · ↗ressourcenschonend
 ·  mit ›Ressource‹ als Letztglied: ↗Energieressource · ↗Humanressource · ↗Machtressource · ↗Naturressource · ↗Wasserressource
eWDG, 1974

Bedeutung

Mittel für die Produktion
Beispiele:
die natürlichen Ressourcen (= die natürlichen Quellen, besonders Rohstoffvorkommen und nutzbare Bodenfläche) eines Landes
die natürlichen Ressourcen erschließen
die natürlichen Ressourcen Sibiriens
die zweckmäßigste, rationellste Ausnutzung der Ressourcen
betriebliche Ressourcen
Nur durch die Arbeit werden die natürlichen Ressourcen dem Menschen zugänglich [Urania1966]
Die planmäßige Verteilung der materiellen Ressourcen auf die einzelnen Zweige der Volkswirtschaft [Einheit1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ressource f. ‘Hilfsmittel, Erwerbsquelle’, auch ‘Unterhaltungs- und Erholungsstätte’ (des bürgerlichen Mittelstands), ‘Verein für gesellige Vergnügungen’ (18. Jh.), heute besonders im Plur. Ressourcen ‘Hilfs-, Rohstoffquellen, Bestand an Naturprodukten, Geldmittel, Reserven’ Entlehnung von gleichbed. frz. ressource f., afrz. resorse ‘Hilfe’, mfrz. ressourse ‘Wiederaufrichtung, Wiederherstellung’, entstanden aus dem Part. Perf. von afrz. mfrz. resourdre ‘sich erheben, sich erholen’, aus gleichbed. lat. resurgere; vgl. lat. surgere ‘(sich) erheben’, kontrahiert aus subrigere, zu lat. regere ‘geraderichten, lenken, leiten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Arbeitsmittel · ↗Betriebsmittel · ↗Hilfsmittel · ↗Produktionsmittel · Ressource · ↗Rohstoff
Unterbegriffe
  • Bodenschatz
  • Konfliktmineral · Konfliktressource · Konfliktrohstoff

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbeutung Bündelung Mobilisierung Nutzung Schonung Umgang Verbrauch Verschwendung Verteilung begrenzt bündeln endlich erneuerbar finanziell fossil genetisch knapp kostbar materiell mobilisieren natürlich personell schonen unerschöpflich verbrauchen verfügbar verschwenden vorhanden werdend wertvoll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ressource‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sind eine gigantische Ressource, die aber längst nicht immer voll ausgelastet ist.
Die Zeit, 24.11.2008, Nr. 31
Wie kommt er mit den Ressourcen aus und wie organisiert er den Unterricht?
Der Tagesspiegel, 23.05.2005
Energie ist insofern eine fundamentale Ressource, nötig, um überhaupt Technik zu betreiben.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 458
Weitere Rüstung verschlingt weitere Ressourcen in Ost und West, verhindert Hilfe für die Dritte Welt, gefährdet dort Leben.
Der Spiegel, 27.06.1983
Ökonomischen Systemen ist der Konflikt um die Verteilung der knappen Ressourcen immanent.
Hauschildt, Jürgen: Entscheidungsziele, Tübingen: Mohr 1977, S. 133
Zitationshilfe
„Ressource“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ressource>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ressortverteilung
Ressortminister
Ressortleiter
ressortieren
Ressortdenken
Ressourcenallokation
Ressourcenausstattung
Ressourceneinsatz
Ressourcenknappheit
Ressourcenmanagement