Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ressource, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ressource · Nominativ Plural: Ressourcen · wird meist im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Res-sour-ce
Häufige Falschschreibung Resource
Wortbildung  mit ›Ressource‹ als Erstglied: Ressourcenallokation · Ressourcenausstattung · Ressourceneinsatz · Ressourcenmanagement · Ressourcentransfer · Ressourcenverbrauch · Ressourcenverknappung · Ressourcenverschwendung · Ressourcenverteilung · ressourcenorientiert · ressourcenschonend
 ·  mit ›Ressource‹ als Letztglied: Energieressource · Humanressource · Machtressource · Naturressource · Wasserressource
Herkunft aus gleichbedeutend ressourcefrz
eWDG

Bedeutung

Mittel für die Produktion
Beispiele:
die natürlichen Ressourcen (= die natürlichen Quellen, besonders Rohstoffvorkommen und nutzbare Bodenfläche) eines Landes
die natürlichen Ressourcen erschließen
die natürlichen Ressourcen Sibiriens
die zweckmäßigste, rationellste Ausnutzung der Ressourcen
betriebliche Ressourcen
Nur durch die Arbeit werden die natürlichen Ressourcen dem Menschen zugänglich [ Urania1966]
Die planmäßige Verteilung der materiellen Ressourcen auf die einzelnen Zweige der Volkswirtschaft [ Einheit1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ressource f. ‘Hilfsmittel, Erwerbsquelle’, auch ‘Unterhaltungs- und Erholungsstätte’ (des bürgerlichen Mittelstands), ‘Verein für gesellige Vergnügungen’ (18. Jh.), heute besonders im Plur. Ressourcen ‘Hilfs-, Rohstoffquellen, Bestand an Naturprodukten, Geldmittel, Reserven’ Entlehnung von gleichbed. frz. ressource f., afrz. resorse ‘Hilfe’, mfrz. ressourse ‘Wiederaufrichtung, Wiederherstellung’, entstanden aus dem Part. Perf. von afrz. mfrz. resourdre ‘sich erheben, sich erholen’, aus gleichbed. lat. resurgere; vgl. lat. surgere ‘(sich) erheben’, kontrahiert aus subrigere, zu lat. regere ‘geraderichten, lenken, leiten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Unterbegriffe
  • Bodenschatz
  • Konfliktmineral · Konfliktressource · Konfliktrohstoff
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Ressource‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ressource‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ressource‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Energie ist insofern eine fundamentale Ressource, nötig, um überhaupt Technik zu betreiben. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 458]
Wichtig ist vielmehr, die Ressourcen, die in der Verwaltung stecken, optimal zu nutzen. [Die Zeit, 06.05.1999, Nr. 19]
Noch ungewisser sind die langfristigen sozialökonomischen Folgen der Vernichtung natürlicher Ressourcen. [Die Zeit, 11.02.1999, Nr. 7]
Durch die Nutzung lokaler Ressourcen können wenige übertragene Daten eine große Wirkung erzielen. [Die Zeit, 10.12.1998, Nr. 51]
Sie verbraucht die Ressource Solidarität rascher, als diese ersetzt werden kann. [Die Zeit, 18.07.1997, Nr. 30]
Zitationshilfe
„Ressource“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ressource>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ressortverteilung
Ressortminister
Ressortleiterin
Ressortleiter
Ressortdenken
Ressourcenallokation
Ressourcenausstattung
Ressourceneinsatz
Ressourcenknappheit
Ressourcenmanagement