Ressourcennutzung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ressourcennutzung · Nominativ Plural: Ressourcennutzungen
Aussprache 
Worttrennung Res-sour-cen-nut-zung

Typische Verbindungen zu ›Ressourcennutzung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ressourcennutzung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ressourcennutzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Vorteil der digitalen Technik besteht darin, dank besserer Ressourcennutzung mehr Programme über die vorhandenen Übertragungswege senden zu können als bisher. [Süddeutsche Zeitung, 04.06.1998]
Damit lassen sich ambulante Dienstleistungen innovieren, hin zu mehr Kundenorientierung durch effizientere Ressourcennutzung. [C't, 1998, Nr. 4]
Energieeinsparung konkurriere mit anderen betrieblichen Maßnahmen, und insgesamt sei das Bewußtsein für sparsame Ressourcennutzung kaum ausgeprägt. [Die Zeit, 17.07.1992, Nr. 30]
Die Studie entwickelt und begründet Reduktionsziele für die wichtigsten umweltbelastenden Emissionen und Ressourcennutzungen. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.1996]
Doch diese positive Beurteilung gilt nicht hinsichtlich der räumlichen Aufteilung der Meere und der gesamten Ressourcennutzung (Öl, Gas, alternative Energien, Fische und Metalle). [Die Zeit, 05.11.1982, Nr. 45]
Zitationshilfe
„Ressourcennutzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ressourcennutzung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ressourcenmanagement
Ressourcenknappheit
Ressourceneinsatz
Ressourcenausstattung
Ressourcenallokation
Ressourcentransfer
Ressourcenverbrauch
Ressourcenverknappung
Ressourcenverschwendung
Ressourcenverteilung