Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Ressourcenverbrauch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ressourcenverbrauch(e)s · Nominativ Plural: Ressourcenverbräuche
Aussprache 
Worttrennung Res-sour-cen-ver-brauch

Typische Verbindungen zu ›Ressourcenverbrauch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ressourcenverbrauch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ressourcenverbrauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichzeitig soll die neue Version bei geringerem Ressourcenverbrauch schneller laufen. [C't, 1998, Nr. 1]
Wachstum ohne Ressourcenverbrauch ist erwünscht, also sollen beispielsweise kohlenstoffarme Technologien gefördert werden. [Die Zeit, 29.03.2010, Nr. 13]
Derzeit liegt der Ressourcenverbrauch um ein Drittel über den Kapazitäten der Erde. [Die Zeit, 28.12.2009 (online)]
Zu Ende gedacht müßte das natürlich den gesamten Ressourcenverbrauch betreffen. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.1995]
Und das gründet bis heute auf steigenden Emissionen und Ressourcenverbrauch. [Die Zeit, 27.09.2007, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Ressourcenverbrauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ressourcenverbrauch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ressourcentransfer
Ressourcennutzung
Ressourcenmanagement
Ressourcenknappheit
Ressourceneinsatz
Ressourcenverknappung
Ressourcenverschwendung
Ressourcenverteilung
Rest
Rest der Welt