Resultat, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Resultat(e)s · Nominativ Plural: Resultate
Aussprache
WorttrennungRe-sul-tat (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Resultat‹ als Erstglied: ↗resultatlos  ·  mit ›Resultat‹ als Letztglied: ↗Ernteresultat · ↗Forschungsresultat · ↗Gesamtresultat · ↗Sportresultat · ↗Streichresultat · ↗Teilresultat
eWDG, 1974

Bedeutung

Ergebnis
Beispiele:
ein gutes, bedeutungsvolles, interessantes, brauchbares, positives, negatives, schlechtes, klägliches Resultat
die Fußballspiele erbrachten durchweg unerwartete Resultate
das erhoffte Resultat der Nachforschungen blieb aus
wir kamen zu dem Resultat, dass ...
die Verhandlungen blieben ohne Resultat (= Erfolg)
zu keinem Resultat, zu entgegengesetzten Resultaten kommen
das Resultat langer wissenschaftlicher Arbeit
das Resultat seiner Erziehung
das richtige Resultat (= Endsumme) der Rechenaufgabe lautete ...
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Resultat · resultieren
Resultat n. ‘Ergebnis, Erfolg’, Entlehnung (um 1700) von gleichbed. mfrz. frz. résultat, nach mlat. resultatum ‘Ergebnis, Schlußfolgerung’ (für das arithmetische Ergebnis, den logischen Schlußsatz), dem substantivierten Neutr. des Part. Perf. von mlat. resultare ‘sich ergeben aus, folgen aus’, das diese Bedeutung in der scholastischen Philosophie aus lat. resultāre ‘zurückspringen, widerhallen’ entwickelt; zu lat. saltāre ‘springen, tanzen’. resultieren Vb. ‘sich als Schlußfolgerung ergeben, folgen aus’ (1. Hälfte 17. Jh.), aus mfrz. frz. résulter, mlat. resultare (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgang · ↗Endergebnis · ↗Ergebnis · ↗Fazit · ↗Quintessenz · Resultat
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Befund · ↗Ergebnis · ↗Feststellung · Resultat

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bekanntgabe Bemühung Untersuchung beachtlich befriedigend bemerkenswert enttäuschend erbringen erfreulich ermutigend ernüchternd erstaunlich erzielen erzielt gewünscht greifbar gut herausragend mager negativ niederschmetternd positiv schlecht unbefriedigend verblüffend vorläufig vorweisen zeitigen zweitgut überraschend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Resultat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin trotz der bislang wenig befriedigenden Resultate locker im Kopf.
Die Zeit, 28.12.2013 (online)
Wo zufällig einmal präziser gefragt wurde, verschieben sich die Resultate gleich beachtlich.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 210
Die letztere also ist das historisch entscheidende Resultat der ungeheuren Bewegung.
Heimann, E.: Kapitalismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 20253
Ein starker Druck von außen habe ein bestimmtes Resultat des Prozesses erzielen wollen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1946]
Es tut mir leid, nicht ein besseres Resultat erzielt zu haben.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 28651
Zitationshilfe
„Resultat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Resultat>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Resultante
Restzucker
Restzahlung
Restwert
Resturlaub
resultativ
resultatlos
resultieren
Resultierende
Resümee