Revanche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Revanche · Nominativ Plural: Revanchen
Aussprache 
Worttrennung Re-van-che
Wortbildung  mit ›Revanche‹ als Erstglied: ↗Revanchefoul · ↗Revanchegeist · ↗Revanchegelüst · ↗Revanchegelüste · ↗Revanchekrieg · ↗Revanchepartie · ↗Revanchepolitik · ↗Revanchespiel · ↗revanchelüstern · ↗revanchieren
Herkunft aus gleichbedeutend revanchefrz
eWDG

Bedeutung

Vergeltung, besonders im Spiel und Sport, Gelegenheit, eine Niederlage wettzumachen
Beispiele:
nach einem verlorenen Spiel, Wettkampf vom Gegner Revanche verlangen
du bist mir noch Revanche schuldig
unsere Mannschaft konnte endlich für die im Vorjahr erlittene Niederlage Revanche nehmen
nie war er gewillt, eine Partie zu verlieren, ohne sofort Revanche zu fordern [ St. ZweigSchachnovelle1,201]
veraltend Rache für eine in einem Eroberungskrieg erlittene Niederlage
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

revanchieren · Revanche · revanchistisch · Revanchismus · Revanchist
revanchieren Vb. (reflexiv, älter auch transitiv) ‘vergelten, rächen, erwidern, sich für etw. erkenntlich zeigen, durch eine Gegenleistung ausgleichen’ (Anfang 17. Jh.) ist entlehnt aus mfrz. frz. (se) revancher ‘vergelten, rächen, verteidigen’, afrz. (soi) revenchier, während die im Dt. daneben begegnenden Frühformen revangieren, revengieren auf mfrz. und frz. (älter) (se) revenger, afrz. (soi) revengier zurückgehen. Es handelt sich um Präfixbildungen zu afrz. venchier bzw. afrz. vengier, frz. venger ‘vergelten, rächen’, die (mit betonungsabhängiger unterschiedlicher Palatalentwicklung in den Flexionsformen) aus lat. vindicāre ‘als Eigentum beanspruchen, (be)strafen, rächen, befreien, beschützen’ hervorgegangen sind. Revanche f. ‘Vergeltung, Rache, Genugtuung’, Übernahme (Ende 18. Jh.) von mfrz. revenche, frz. revanche ‘Vergeltung, Rache, Erwiderung’, während frühere Formen wie Revange, Revance, Revenge (1. Hälfte 17. bis Ende 18. Jh.) auf mfrz. revange bzw. mfrz. und frz. (älter) revenge beruhen; sämtlich Bildungen zum oben genannten Verb. revanchistisch Adj. ‘eine Politik der Vergeltung, der Rückeroberung vertretend’ (1. Hälfte 20. Jh.). Revanchismus m. friedensfeindliche Politik, die auf Vergeltung nach einem verlorenen Eroberungskrieg ausgerichtet ist, Revanchist m. (beide 2. Hälfte 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Rache · Revanche · ↗Vergeltung  ●  ↗Quittung  ugs. · ↗Retourkutsche  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Revanche · ↗Revanchepartie · ↗Rückspiel
Synonymgruppe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Revanche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Achtelfinal-NiederlageBeispielsätze anzeigen EM-FinaleBeispielsätze anzeigen Endspiel-NiederlageBeispielsätze anzeigen EndspielniederlageBeispielsätze anzeigen Final-NiederlageBeispielsätze anzeigen FinalniederlageBeispielsätze anzeigen Halbfinal-NiederlageBeispielsätze anzeigen HalbfinalniederlageBeispielsätze anzeigen HinspielBeispielsätze anzeigen Hinspiel-NiederlageBeispielsätze anzeigen HinspielniederlageBeispielsätze anzeigen MilitarismusBeispielsätze anzeigen NiederlageBeispielsätze anzeigen Olympia-FinaleBeispielsätze anzeigen PunktniederlageBeispielsätze anzeigen RacheBeispielsätze anzeigen SchmachBeispielsätze anzeigen Viertelfinal-NiederlageBeispielsätze anzeigen VorjahresfinaleBeispielsätze anzeigen WM-FinaleBeispielsätze anzeigen WM-HalbfinaleBeispielsätze anzeigen WM-NiederlageBeispielsätze anzeigen brennenBeispielsätze anzeigen erhofftBeispielsätze anzeigen geglücktBeispielsätze anzeigen gelungenBeispielsätze anzeigen glückenBeispielsätze anzeigen mißglückenBeispielsätze anzeigen mißlingenBeispielsätze anzeigen sinnenBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Revanche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Revanche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn er wirklich diesen Sport liebt, dann gibt er mir eine Revanche.
Die Welt, 07.06.2004
Auf die kleine Revanche habe er aber acht Jahre warten müssen.
Der Tagesspiegel, 21.08.1998
Aber auch für die Bank kam der Tag der Revanche.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 23084
Die Besiegten von 1870 ließen den Deutschen ihr Verlangen nach Revanche nicht spüren, schnell konnte er sich unter ihnen behaglich fühlen.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4826
Meine ganze Revanche für diese Gunst den Herren gegenüber bestand in Schnurren erzählen, Lieder singen, Musik machen in ihren Häusern.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Zitationshilfe
„Revanche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Revanche>, abgerufen am 09.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
revalvieren
Revalvation
revalorisieren
Revalierung
revalieren
Revanchebestrebungen
Revanchefoul
Revanchegeist
Revanchegelüst
Revanchegelüste