Revision, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Revision · Nominativ Plural: Revisionen
Aussprache  [ʀeviˈzi̯oːn]
Worttrennung Re-vi-si-on
Herkunft aus revīsiospätlat ‘Durchsicht, Überprüfung, Korrektur’ < revidērelat ‘wieder hinsehen, nochmals ansehen’
eWDG

Bedeutungen

1.
Überprüfung, durch die festgestellt werden soll, ob etw. richtig, fehlerfrei, ordnungsgemäß, den Bestimmungen entsprechend durchgeführt ist, Kontrolle
Beispiele:
eine Revision durchführen, vornehmen
die Revision der Kasse, der wirtschaftlichen Rechnungsführung
Rechnungen zur Revision vorlegen
Verlagswesen, Druckereidie Revision der Druckbogen (= Überprüfung der Revisionsbogen vor Druckbeginn)
die Revision des Gepäcks
eine Revision der Bibliothek ergab, dass einige Bücher fehlten
2.
Änderung nach eingehender Prüfung
Beispiele:
eine Revision der Verfassung, des Vertrages
eine kritische Revision der Theorie ergab ...
der Ausgang des Krieges veranlasste viele zu einer ernsthaften Revision ihrer politischen Anschauungsweise
die konservative Regierung nahm eine Revision ihrer Außenpolitik vor
der erste Band der Ausgabe erfordert eine gründliche Revision
Jura Rechtsmittel, durch das die Überprüfung der angefochtenen Entscheidung einer Rechtsfrage veranlasst werden soll
Beispiele:
Revision des Prozesses beantragen, einleiten
gegen das Urteil Revision einlegen
eine Revision begründen
die Revision wurde verworfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

revidieren · Revision · Revisor
revidieren Vb. ‘auf seine Richtigkeit durchsehen, überprüfen’ (vor allem im Druckerei-, Verlagswesen), entlehnt (2. Hälfte 16. Jh.) aus lat. revidēre (revīsum) ‘wieder hinsehen, nochmals ansehen’, mlat. ‘in Augenschein nehmen, untersuchen, prüfen’ (vgl. lat. vidēre ‘sehen’). Seit Ende des 18. Jhs. auch ‘(politische Meinungen, Programme, Verfassungen, Gesetze) ändern, berichtigen’. Revision f. ‘(neuerliche) Überprüfung, Untersuchung, Kontrolle, Durchsicht, Überarbeitung’ (2. Hälfte 16. Jh.), (juristisch) Rechtsmittel, mit dem die Überprüfung eines gerichtlichen Endurteils begehrt wird, ‘Berufung’ (1. Hälfte 18. Jh.), ‘Änderung nach eingehender Überprüfung, Berichtigung’, besonders von politischen Meinungen, Programmen, Verfassungen (2. Hälfte 18. Jh.), aus spätlat. revīsio (Genitiv revīsiōnis) ‘Durchsicht, Überprüfung, Korrektur’. Revision einlegen ‘Wiederaufnahme eines Rechtsverfahrens beantragen’ (1. Hälfte 20. Jh.). Revisor m. ‘Prüfungssachverständiger, Wirtschaftsprüfer’, latinisierende Bildung (17. Jh.).

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Revision [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Jura
Synonymgruppe
Einwendung  ●  Anfechtung  juristisch · Berufung  juristisch · Beschwerde  juristisch · Einsprache  schweiz. · Einspruch  österr., juristisch, bundesdeutsch · Rekurs  juristisch, schweiz. · Revision  juristisch · Widerspruch  juristisch · Appellation  fachspr., schweiz. · Intervention  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Abänderung · Durchsicht · Redigieren · Revision · Veränderung · Änderung
Assoziationen
Synonymgruppe
Ausführung · Ausgabe · Revision · Variante · Version
Assoziationen
Synonymgruppe
Betriebsprüfung · Buchprüfung · Prüfung der Bücher · Revision  ●  Audit  engl., Jargon · Rechnungsprüfung  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Revision‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Revision‹.

Zitationshilfe
„Revision“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Revision>, abgerufen am 15.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Revisibilität
revisibel
Revirement
revindizieren
Revindikation
Revisionismus
Revisionist
revisionistisch
Revisionsantrag
revisionsbedürftig