Revolutionär, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Revolutionärs · Nominativ Plural: Revolutionäre
Aussprache
WorttrennungRe-vo-lu-ti-onär · Re-vo-lu-tio-när
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Revolutionär‹ als Letztglied: ↗Konterrevolutionär · ↗Sozialrevolutionär
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
jmd., der an einer Revolution (Lesart 1) beteiligt ist, auf eine Revolution hinarbeitet
Beispiele:
Die Zaren-Familie war 1918 von bolschewistischen Revolutionären ermordet worden. [Süddeutsche Zeitung, 02.03.1995]
Das ist mit Sicherheit auch ein symbolischer Wahltermin, der anknüpft […] an den Auslöser der Proteste, nämlich die Abkehr der Janukowitsch-Administration von dem Assoziierungsabkommen mit der EU. Daran haben sich die Proteste entzündet und dazu kehren die nun zumindest vorübergehend siegreichen Revolutionäre zurück. [www.deutschlandfunk.de, 24.02.2014]
In Polen scheinen sich viele Menschen darüber einig zu sein, dass der kubanische Revolutionär Che Guevara eher Verbrecher als Held ist. [Spiegel, 11.09.2013 (online)]
Erbil ist die Hauptstadt des Autonomiegebietes der Kurden im Irak. Die Autonomieregierung sympathisiert mit den syrischen Revolutionären. [Die Zeit, 11.07.2012 (online)]
Gräfin Dönhoff, die damals das Politikressort leitete, freute sich über dieses Echo und lud mich [einen jungen Journalisten] zu einem Gespräch in ihr mit Büchern voll gestopftes Redaktionsbüro ein, um sich bei mir zu bedanken. Als proletarischer Revolutionär, als der ich mich damals fühlte, war ich zunächst im Zweifel, ob es nicht unter meiner Klassenwürde wäre, die Einladung einer leibhaftigen ostpreußischen Gräfin überhaupt anzunehmen. [Die Zeit, 21.03.2002, Nr. 13]
Das sind doch keine Sozialisten, keine Revolutionäre im Sinne der Befreiung des Menschen von Ausbeutung und Entwürdigung! [Die Zeit, 22.10.1982, Nr. 43]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein proletarischer, kubanischer, bolschewistischer Revolutionär
als Dativobjekt: sich den Revolutionären anschließen
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit Revolutionären sympathisieren
2.
jmd., der auf einem Gebiet als Neuerer auftritt
Beispiele:
In Gedenken an Steve Jobs – Visionär und Revolutionär: Mit Steve Jobs ist einer der größten Innovatoren in der Geschichte der IT-Industrie verstorben. Sein Gespür für die nächste Technik-Revolution bewahrte er sich bis zum Schluss […]. [apfeltech.net, 01.09.2013]
Als wissenschaftliche Revolutionäre wider Willen wurden die Grimms zu Säulenheiligen der deutschen Kultur. [Zeit Geschichte, 20.11.2012, Nr. 04]
Yves Saint Laurent gilt als einer der genialsten Modedesigner aller Zeiten, wurde als Revolutionär der Damenmode gefeiert. [Spiegel, 02.06.2008 (online)]
Und wer möchte schon reaktionär sein, wo selbst unsere Wirtschaftsführer sich als die wahren Revolutionäre und Veränderer darstellen […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.04.2002]
[…] zwar gehörte er nicht zu den Revolutionären der Musik des vergangenen Jahrhunderts, aber César Franck hat die Orgelmusik der Romantik und Spätromantik wie kein anderer beeinflußt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.05.1993]
Kollokation:
in vergleichender Wort-/Nominalgruppe: jmdn. als Revolutionär feiern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Revolution · Revolutionär · revolutionär · revolutionieren · Konterrevolution · Revoluzzer
Revolution f. ‘Umlaufbewegung der Gestirne, besonders der Planeten um die Sonne, grundlegende qualitative progressive Veränderung in der menschlichen Gesellschaft’, frühnhd. revoluce (2. Hälfte 15. Jh.), revolucion, reuolution (16. Jh.) ‘Umlauf eines Himmelskörpers um ein Hauptgestirn, (tägliche) Umdrehung (der Erde um die eigene Achse)’, auch ‘Sternkonstellation, Sternzeichen’, ist entlehnt aus spätlat. revolūtio (Genitiv revolūtiōnis) ‘das Zurückwälzen’ (z. B. des Steins vor dem Grabe Christi), ‘Ablauf, Rückkehr’ (z. B. die Wiederkehr des Mondes auf seiner Bahn), mlat. ‘Bahn, Umlauf der Gestirne’, Verbalabstraktum zu lat. revolvere ‘zurückrollen, zurückwälzen’; vgl. lat. volvere (volūtum) ‘rollen, wälzen, drehen’. Zu Beginn des 17. Jhs. (im Frz. bereits im 16. Jh.) erlangt Revolution außerhalb des fachsprachlichen Gebrauchs allgemeine Geltung im Sinne von ‘Wandel, Veränderung’ (der äußeren Umstände wie der inneren Haltung, vgl. Revolution der Gedanken, des Geistes, 17. Jh., Revolution im Geschmack, 18. Jh.), steht (unter Einfluß von frz. révolution und engl. revolution) für ‘Veränderung im Staat, Beseitigung von Mißständen, Änderung der Staatsform’ (18. Jh.) und bezeichnet seit der französischen Revolution vor allem den ‘gewaltsamen Umsturz der bestehenden Staatsform und der bestehenden Machtverhältnisse’ (Ende 18. Jh., im Frz. in diesem Sinne zuerst 17. Jh.). Revolutionär m. ‘Anhänger der französischen Revolution’, daher zunächst auch ‘Aufrührer’ (Ende 18. Jh., zuerst auch in frz. Schreibung), dann verallgemeinert ‘wer das Überkommene grundlegend verändern will’ (1. Hälfte 19. Jh.), Übernahme von frz. révolutionnaire m. ‘Anhänger der Revolution’, Substantivierung des Adjektivs frz. révolutionnaire ‘übereinstimmend mit dem Geist der politischen Veränderungen’ (1789), woraus im Dt. revolutionär Adj. ‘die Revolution betreffend’, zunächst auf die französische Revolution bezogen, daher auch ‘aufrührerisch’ (Ende 18. Jh.), dann der Bedeutungsentwicklung von Revolution folgend. revolutionieren Vb. ‘Bestehendes durch eine Revolution erneuern, umstürzen’, zunächst im Hinblick auf die französische Revolution (Ende 18. Jh.), ‘Bestehendes durch bahnbrechende neue Erkenntnisse verändern’ (Anfang 19. Jh.), aus gleichbed. frz. révolutionner. Konterrevolution f. ‘Gegenrevolution, gewaltsame Aktionen reaktionärer Gruppen gegen eine Revolution’ (Anfang 19. Jh.), frz. contre-révolution (1790). Revoluzzer m. ‘revolutionärer Mitläufer, Pseudorevolutionär’, geringschätzige Abwandlung (um 1800) von Revolutionär, wohl in Anlehnung an ital. rivoluzionario.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bahnbrecher · ↗Ideengeber · ↗Neuerer · Revolutionär · ↗Vordenker · ↗Wegbereiter
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Ferdinand Graf von Zeppelin  ●  der Alte vom Bodensee  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Abtrünniger · Aufständischer · ↗Aufwiegler · ↗Meuterer · ↗Putschist · ↗Rebell · Revolutionär · ↗Revoluzzer · ↗Umstürzler · ↗Unruhestifter  ●  ↗Frondeur  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anarchist Aufklärer Konterrevolutionär Marxist Reaktionär Reformer Revolutionär Staatsgründer alternd argentinisch-kubanisch badisch bolschewistisch bärtig cubanisch einstig enttäuscht erschossen gescheitert islamisch jugendlich konservativ kubanisch lateinamerikanisch marxistisch mexikanisch proletarisch russisch selbsternannt siegreich südamerikanisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Revolutionär‹.

Zitationshilfe
„Revolutionär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Revolutionär>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Revolution
revoltieren
Revolteur
Revolte
Revoke
revolutionieren
Revolutionierung
Revolutionsarchitektur
Revolutionsausschuß
Revolutionsbegriff