Rezession, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rezession · Nominativ Plural: Rezessionen
Aussprache
WorttrennungRe-zes-si-on
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Rezession‹ als Erstglied: ↗Rezessionsphase
eWDG, 1974

Bedeutung

Wirtschaft Begriff der Konjunkturtheorie   Verminderung des Wachstums der Wirtschaft, leichter Rückgang der Konjunktur
Beispiele:
die Angst vor einer Rezession
Bisher am schlimmsten hat die »Rezession«, wie das Phänomen der Absatzstockung hierzulande [in der BRD] verschämt genannt wird, ganz offensichtlich dem Textilsektor mitgespielt [Weltbühne1959]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rezeß · Rezession · rezessiv
Rezeß m. ‘Vereinbarung, Vergleich, Beschluß, Abrechnung’, entlehnt (14. Jh.) aus spätlat. recessio (Genitiv recessiōnis) ‘das Zurückgehen, Rücktritt’, zu lat. recēdere (recessum) ‘zurückgehen, -treten, abweichen, entschwinden’; vgl. lat. cēdere ‘gehen, schreiten, passieren, sich zurückziehen, ausscheiden, weichen’ und s. ↗re-. Rezession f. ‘Abschwung, Rückgang’ (der Konjunktur), Übernahme (20. Jh.) von gleichbed. amerik.-engl. recession, dies entlehnt aus spätlat. recessio (s. oben). rezessiv Adj. ‘zurücktretend, nicht in Erscheinung tretend’, gelehrte Bildung (19. Jh.) zu lat. recessum (s. oben).

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
(sich) abschwächende Konjunktur · ↗Abschwung · Minuswachstum · Rezession · kontraktive Phase · stark negatives Wirtschaftswachstum · starker Konjunkturrückgang  ●  ↗Flaute  ugs. · schwächelnde Konjunktur  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (wirtschaftliche) Flaute · ↗Depression · ↗Konjunkturtief · ↗Wirtschaftskrise
  • (es herrscht) Flaute (am ...markt) · es gibt nichts zu tun · es gibt zu wenig zu tun · es ist kein Geld zu verdienen · schlecht gehen (Geschäfte) · schlecht laufen (es)  ●  es kommt zu wenig Geld rein  variabel · es kommt kein Geld rein  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgleiten Arbeitslosigkeit Deflation Inflation Nachkriegsgeschichte Nachkriegszeit Rand Rückfall Stagnation Tiefpunkt US-Wirtschaft Weltwirtschaft abgleiten abrutschen andauernd anhaltend drohend erholen global rutschen schlittern schwer stecken stürzen tief verschärfen weltweit wirtschaftlich Überwindung überwinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rezession‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So langsam haben alle die Nase voll von der Rezession.
Die Zeit, 14.12.2009, Nr. 50
Schon zweimal im zurückliegenden Jahrzehnt hat sich die Inflation beschleunigt mit einer darauffolgenden Rezession.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1979]
In der Hochkonjunktur müssen die künftigen Risiken und in der Rezession die künftigen Chancen zu Bewußtsein gebracht werden.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 305
Sie ist mit einer - damals überschätzten - Rezession fertig geworden, hat innenpolitisch mehr recht als schlecht funktioniert und außenpolitisch Realismus und Einfallsreichtum den Weg bereitet.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 221
Die Rezession Mitte der siebziger Jahre machte diesem Konzept des Doppelnutzens ein Ende.
o. A. [M.]: Lex Furgler. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1986]
Zitationshilfe
„Rezession“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rezession>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rezeß
Rezeptzwang
Rezeptur
rezeptpflichtig
Rezeptpflicht
Rezessionsjahr
Rezessionsphase
rezessiv
Rezessivität
rezidiv