Rheumatismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rheumatismus · Nominativ Plural: Rheumatismen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungRheu-ma-tis-mus
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Rheumatismus‹ als Letztglied: ↗Muskelrheumatismus · ↗Nervenrheumatismus · ↗Wirbelsäulenrheumatismus
 ·  mit ›Rheumatismus‹ als Grundform: ↗Rheuma
eWDG, 1974

Bedeutung

entzündliche, mit heftigen Schmerzen verbundene Erkrankung, besonders der Gelenke oder Muskeln, die zur Versteifung der Gelenke führen kann
Beispiele:
ein akuter, chronischer, infektiöser Rheumatismus
er hat Rheumatismus, leidet an Rheumatismus, ist an Rheumatismus erkrankt
sie hat eine angeborene Neigung zu Rheumatismus
Rheumatismus mit Medikamenten behandeln, heilen
Erkältungen können Rheumatismus verursachen, auslösen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rheumatismus · Rheuma · rheumatisch
Rheumatismus m. schmerzhafte Entzündung von Gelenken, Muskeln, Nerven, Sehnen, Entlehnung (Anfang 18. Jh.) von lat. rheumatismus ‘Katarrh, Fluß’, griech. rheumatismós (ῥευματισμός) ‘im Leibe herumziehender Krankheitsstoff, Fluß’, eigentlich ‘das Fließende, Fluß, Strömung’, zu griech. rheumatízesthai (ῥευματίζεσθαι) ‘am Flusse leiden’, eigentlich ‘in strömende Bewegung gesetzt werden’. Dies sind Weiterbildungen von griech. rhé͞uma (ῥεῦμα), gleichbed. mit rheumatismós (s. oben), das die Entlehnung lat. rheuma und dt. Rheuma n. (ebenfalls Anfang 18. Jh.) ergibt. Zugrunde liegt griech. rhé͞in (ῥεῖν) ‘fließen, strömen’. Nach antiken medizinischen Vorstellungen wird diese Krankheit von im Körper herumfließenden Krankheitsstoffen verursacht. rheumatisch Adj. ‘durch Rheumatismus bedingt, auf ihm beruhend, an ihm leidend’ (18. Jh.); vgl. griech. rheumatikós (ῥευματικός) ‘an Flüssen leidend, zu ihnen gehörig’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gliederreißen · Gliederschmerzen · Rheumatismus  ●  Rheuma  Hauptform · ↗(das) Reißen  ugs. · Krankheiten des rheumatischen Formenkreises  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arthritis Gicht Ischias Krankheit Zuckerkrankheit chronisch entzündlich leiden plagen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rheumatismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Woher nimmt die an schwerem Rheumatismus leidende Frau ihre Kraft?
Die Zeit, 20.03.1992, Nr. 13
Erst dann kann der Kampf gegen Rheumatismus mit mehr Erfolg geführt werden.
Der Tagesspiegel, 08.02.2004
Sie sieht sofort, daß der Hunger diesen Menschen mehr geschadet hat, als der Rheumatismus.
Weiß-Rüthel, Arnold: Musketier Reue. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 225
Wer an Rheumatismus leidet und kein Mittel mehr findet, ihn auszutreiben, bestreiche oder schlage die schmerzenden Stellen täglich ein paar Minuten lang mit frischen Brennesseln!
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 271
Die Füße warm und trocken zu halten ist der beste Schutz gegen Frost, Rheumatismus, Gicht, Husten, Schnupfen und überhaupt gegen das ganze Heer der Erkältungskrankheiten.
o. A.: Dr. Unblutigs Weltreise. In: Praktischer Wegweiser, 15.10.1925, S. 15011
Zitationshilfe
„Rheumatismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rheumatismus>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rheumatisch
Rheumatiker
Rheumapflaster
Rheumamittel
rheumalindernd
rheumatoid
Rheumatologe
Rheumatologie
Rheumawäsche
rhexigen