Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Richtertum, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Richtertum(e)s · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Rich-ter-tum
Wortzerlegung Richter -tum

Verwendungsbeispiele für ›Richtertum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie verwandelten daher sehr schnell das Richtertum, insbesondere auf dem Gebiet des Strafrechts, in Organe des Terrors. [Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 162]
Höchstens in begleitendem Sinne könne vom Richtertum dabei die Rede sein. [Hermann, R.: Rechtfertigung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 5260]
Fraktionsabhängigkeit, die nun einmal bis zu einem gewissen Grad besteht, qualifiziert nicht zum Richtertum. [Die Zeit, 04.12.1970, Nr. 49]
Durch welche technischen Mittel es den autoritären Gewalten gelingt, Widerstände innerhalb des Richtertums unschädlich zu machen, ist später zu erörtern. [Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 622]
Darum gilt es in unserer von politischen Meinungskämpfen erfüllten Zeit mehr wie je, ein hochstehendes Richtertum zu erhalten und jede Antastung seiner Unabhängigkeit abzuwehren. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.03.1926]
Zitationshilfe
„Richtertum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Richtertum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Richtertisch
Richterthron
Richtertalar
Richterstuhl
Richterstelle
Richterwahlausschuss
Richtfest
Richtfestbaum
Richtfunk
Richtfunkantenne