Richtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Richtung · Nominativ Plural: Richtungen
Aussprache
WorttrennungRich-tung
Wortbildung mit ›Richtung‹ als Erstglied: ↗Richtungsadverb · ↗Richtungsanzeiger · ↗Richtungsfahrbahn · ↗Richtungskampf · ↗Richtungssinn · ↗Richtungsverkehr · ↗Richtungswechsel · ↗Richtungsänderung · ↗richtunggebend · ↗richtungslos · ↗richtungsweisend · ↗richtungweisend
 ·  mit ›Richtung‹ als Letztglied: ↗Arbeitsrichtung · ↗Bewegungsrichtung · ↗Blickrichtung · ↗Denkrichtung · ↗Entwicklungsrichtung · ↗Fachrichtung · ↗Fahrtrichtung · ↗Flugrichtung · ↗Forschungsrichtung · ↗Fragerichtung · ↗Gedankenrichtung · ↗Gegenrichtung · ↗Geistesrichtung · ↗Geschmacksrichtung · ↗Glaubensrichtung · ↗Grundrichtung · ↗Hauptrichtung · ↗Himmelsrichtung · ↗Kunstrichtung · ↗Laufrichtung · ↗Längsrichtung · ↗Marschrichtung · ↗Moderichtung · ↗Musikrichtung · ↗Ost-West-Richtung · ↗Querrichtung · ↗Schussrichtung · ↗Stilrichtung · ↗Stromrichtung · ↗Studienrichtung · ↗Uhrzeigerrichtung · ↗Wegrichtung · ↗Windrichtung · ↗Wirkungsrichtung · ↗Zielrichtung · ↗Zugrichtung
eWDG, 1974 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
Linie der Bewegung, die eingehalten werden muss, sofern man ein bestimmtes Ziel erreichen will, Seite, nach der jmd., etw. gerichtet ist
Beispiele:
die falsche, andere, umgekehrte, gleiche Richtung
das ist die verkehrte Richtung
eine bestimmte Richtung verfolgen, einhalten
die Richtung ändern, wechseln, verfehlen, verlieren
(jmdm.) die Richtung zeigen, weisen
die Richtung (= Fahrtrichtung) durch Lichtsignal anzeigen
die Richtung nach Berlin, nach dem Flusse (zu), nach Süden einschlagen
Richtung (auf etw.) nehmen
Richtung halten (= in gerader Linie bleiben)
mit Präposition
in Verbindung mit »aus«
Beispiele:
aus welcher Richtung ist er gekommen?
aus allen Richtungen strömten die Menschen herbei
der Wind weht aus unterschiedlichen, nördlichen Richtungen (= Himmelsrichtungen)
in Verbindung mit »in«
Beispiele:
wir müssen in diese(r), in nördliche(r), in eine andere Richtung fahren
in welche Richtung gehst du?
in die gleiche, entgegengesetzte Richtung marschieren
die Menge verlief sich in alle Richtungen
in Richtung des Dorfes hörte man Hundegebell
er machte eine Bewegung in Richtung auf die Tür zu
der Konvoi fuhr in Richtung (auf) Berlin (zu)
das Tief verlagert sich in Richtung Osten
in den ICE (in) Richtung Berlin bitte einsteigen!Quelle: DWDS, 2017
umgangssprachlich fahren Sie (in) Richtung Bahnhof?
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
nach allen Richtungen auseinanderlaufen, auseinanderstieben
wir durchstreiften die Umgebung nach allen Richtungen
in Verbindung mit »von«
Beispiele:
von der ursprünglichen Richtung abweichen, abbiegen
wir müssen von der Richtung abgekommen sein
Verlauf
Beispiel:
die Richtung einer Straße, einer Bahnlinie, eines Flusses
übertragen
Beispiele:
jmds. Gedanken, Ideen nehmen eine andere Richtung, schlagen eine andere Richtung ein
einem Gespräch, der Entwicklung, Politik eine besondere Richtung (= Wendung) geben
in eine gewisse Richtung tendieren, zielen
die Diskussion in eine ganz bestimmte Richtung lenken
Beziehung
Beispiele:
in dieser Richtung habe ich noch nichts unternommen
in einer bestimmten Richtung Ermittlungen führen
seine Neigungen scheinen ganz in dieser Richtung zu liegen
sie wollte sich nach keiner Richtung hin, in keiner Richtung binden, festlegen
er ist mir nach jeder Richtung sympathisch
»... Ich habe die Sache schon vorher nach allen Richtungen mit meiner Frau durchgesprochen.« [G. HermannGebert295]
2.
von einer Gruppe gleichgesinnter Personen vertretene Anschauungen, Zeitströmung, Tendenz
Beispiele:
eine fortschrittliche, neue, veraltete Richtung in der Kunst, Wissenschaft, Politik
eine bestimmte literarische, politische Richtung vertreten
der gemäßigten, extremen Richtung einer Partei angehören
die von Humboldt und Herder befruchtete Richtung der Sprachwissenschaft
die Auseinandersetzung zwischen den verschiedenen Richtungen der modernen Philosophie

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

richten · Richtung · Richter · richterlich · Richtstätte · Richtbeil · Richtscheit · Richtschnur · Richtfest · anrichten · Anrichte · aufrichten · einrichten · errichten · verrichten · vorrichten · zurichten
richten Vb. ‘etw. Krummes gerademachen, in eine gerade Lage, Stellung, Richtung bringen, auf ein Ziel hinlenken, in Ordnung bringen, Recht sprechen’, ahd. (8. Jh.), mhd. rihten ‘recht, gerademachen, in eine Richtung bringen, aufrichten, aufstellen, in Ordnung bringen, fertigmachen, er-, einrichten, gestalten, herrschen, regieren, Recht sprechen’, asächs. rihtian, mnd. richten, mnl. rechten, richten, nl. rechten, aengl. rihtan, engl. to right, anord. rētta, schwed. räta, got. garaíhtjan (germ. *rehtjan) sind Faktitiva im Sinne von ‘gerademachen’ zu dem unter ↗recht (s. d.) behandelten Adjektiv. Richtung f. ‘das Gerademachen, gerade, aufrechte Haltung’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘Gerichtetsein, Verlauf, Wendung auf ein Ziel zu’ (Ende 18. Jh.), ‘Strömung, Bewegung’ in Kultur, Politik (Anfang 19. Jh.), abgeleitet vom oben genannten Verb in seinen verschiedenen Bedeutungen, in älterer Sprache vornehmlich an ‘herrschen, regieren, Recht sprechen’ anknüpfend, vgl. ahd. rihtunga ‘Gericht, (Ordens)regel, Leitung, Verwaltung’ (8. Jh.), mhd. rihtunge ‘Gericht, gerichtliche Entscheidung, Urteil’, asächs. richtunga, mnd. richtunge. Richter m. ‘wer über etw., jmdn. richtet, mit der Entscheidung von Rechtsstreitigkeiten Beauftragter’, ahd. rihtāri ‘Leiter, Richter’ (8. Jh.), mhd. rihtære, rihter ‘Lenker, Ordner, Oberherr, Regent, Richter’; richterlich Adj. ‘den Richter und sein Amt betreffend, auf ihm beruhend, zu ihm gehörend’ (16. Jh.). Richtstätte f. ‘Platz für Hinrichtungen’ (19. Jh.), zuvor Richtstatt (16. Jh., älter ‘Gerichtsstätte’, 15. Jh.). Richtbeil n. ‘Beil, mit dem ein zum Tode Verurteilter enthauptet wird’ (17. Jh.). Richtscheit n. Richtlatte der Bauhandwerker, mhd. riht(e)schīt. Richtschnur f. ‘gespannte Schnur zum Bezeichnen gerader Linien’ (15. Jh.), übertragen ‘Grundsatz, Leitlinie, Norm’ (1. Hälfte 16. Jh.). Richtfest n. ‘Fest nach Aufrichtung des Dachstuhls’ (19. Jh.), auch Richtessen, Richtschmaus. anrichten Vb. ‘zum Essen fertigmachen, auftragen, bereitstellen, Schaden verursachen, zustande bringen’ (14. Jh.); Anrichte f. ‘Raum, Tisch zum Zubereiten, Bereitstellen von Speisen, niedriger Schrank für Geschirr’, mhd. anrihte. aufrichten Vb. ‘geraderichten, senkrecht stellen, errichten, trösten, Mut zusprechen’, ahd. ūfrihten ‘emporstrecken’ (9. Jh.), mhd. ūfrihten ‘aufstellen, ins Werk setzen, trösten’. einrichten Vb. ‘ausstatten’ (mit Möbeln, Geräten), ‘zur öffentlichen Nutzung gründen, nach bestimmten Gesichtspunkten gestalten, passend machen’, reflexiv ‘sich den Gegebenheiten, der Lage anpassen’ (15. Jh.). errichten Vb. ‘aufstellen, bilden’ (17. Jh.); vgl. ahd. irrihten ‘auf-, einrichten’ (um 800). verrichten Vb. ‘(ordnungsgemäß) ausführen, erledigen’, mhd. verrihten ‘in Ordnung bringen, einrichten’. vorrichten Vb. ‘zurechtmachen, vorbereiten, erneuern’ (16. Jh.), mhd. vürrihten ‘hervorstrecken’. zurichten Vb. ‘herrichten, vorbereiten’, mhd. zuorihten. Aus übel zurichten (16. Jh.) entwickelt zurichten den Sinn von ‘beschädigen, mißhandeln’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einschlag · ↗Entwicklung · ↗Färbung · ↗Neigung · Richtung · ↗Tendenz · ↗Trend
Assoziationen
  • (die) Mode sein · Konjunktur haben(d) · Szene... · ↗aktuell · dem Zeitgeist entsprechend · ↗gefragt · im Trend liegen(d)  ●  (...) ist das neue (...; ist der / die neue ...)  Jargon, floskelhaft · zum guten Ton gehören(d)  fig. · (voll) im Trend  ugs. · ↗Kult  ugs. · ↗angesagt  ugs. · ↗en vogue  geh., franz. · ↗hip  ugs. · hoch im Kurs stehen  ugs. · im Schwange (sein)  geh. · ↗in (betont, Emphase)  ugs., engl. · in Mode  ugs., Hauptform · ↗kultig  ugs. · ↗sexy  ugs., fig. · ↗trendig  ugs. · ↗trendy  ugs.
  • Schlagseite (haben)  fig.
Synonymgruppe
Kurs · ↗Marschroute · ↗Reiseplan · ↗Reiseroute · ↗Reiseweg · Richtung · ↗Strecke · ↗Weg · ↗Wegstrecke  ●  ↗Route  franz.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Aspekt · ↗Facette · Richtung  ●  ↗Dimension  fachspr. · ↗Faktor  fachspr. · latente Größe  fachspr.
Synonymgruppe
gen  ●  in Richtung  Hauptform · Richtung  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Autobahn Schritt ander bestimmt bewegen deuten einschlagen entgegengesetzt entwickeln fahren falsch flüchten gehen gewünscht gleich lenken marschieren nördlich richtig sperren südlich umgekehrt unterschiedlich verlassen verschieden vorgeben wehen weisen zielen östlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Richtung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Schluß von erfolgreicher Politik auf großartigen Charakter geht eben genauso schnell in umgekehrter Richtung.
o. A.: OPPOSITIONSFÜHRER DER WENDE. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1985]
Alles rast in eine Richtung, und wir haben eine Wende.
konkret, 1984
Von 1520 an nahm seine Tätigkeit eine andere Richtung an.
Sartori, Claudio: Petrucci. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 44700
Er läßt sich auf diese Weise deutlich aus seiner Richtung lenken.
Eck, Bruno: Technische Strömungslehre, Berlin: Springer 1941, S. 2
Das in Rede stehende Verhalten ist eigenartig in zwei Richtungen.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 111
Zitationshilfe
„Richtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Richtung>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Richtstrahler
Richtstrahl
Richtstätte
Richtstatt
Richtspruch
richtunggebend
Richtungsadverb
Richtungsänderung
Richtungsanzeiger
Richtungsbake