Rigidität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rigidität · Nominativ Plural: Rigiditäten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ri-gi-di-tät
formal verwandt mit rigid
Herkunft vgl. rigiditéfrz ‘Steifheit, Strenge’, rigiditaslat ‘Härte (des Holzes)’
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
Medizin Steifheit, (Muskel-)‍Starre
Beispiele:
[…] Askinese meint […] Bewegungsverlangsamung und Störung im Bewegungsfluss, Rigidität meint eine Muskeltonus‑Störung oder Steifheit von Muskeln […]. [Der Standard, 02.01.2008]
Völlig überraschend tritt bei sonst gesunden Patienten eine Stoffwechselkatastrophe mit rasantem Anstieg der Körpertemperatur und meist Rigidität der Muskeln auf. [Bergmann, H., Blauhut, B. (Hg.), Maligne Hyperthermie. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag 1975, S. 2]
2.
bildungssprachlich, besonders Psychologie starres Festhalten an früheren Einstellungen, Gewohnheiten, Meinungen o. Ä.; Unnachgiebigkeit
Beispiele:
[Papst] Franziskus hat […] Paaren, wenn sie auseinandergehen, […] einen Weg gezeigt, den das Kirchenrecht gewährt. Sie können ihre Ehe für ungültig erklären lassen. Durch seine lebensnahe Art nimmt dieser Papst der Dogmatik ihre Rigidität, ohne sie zu zerstören. Er verändert den Geist einer Kirche, die in der Vergangenheit oft zu starr und manchmal lieblos gehandelt hat. [Süddeutsche Zeitung, 18.06.2016]
Die Fähigkeit [des Beschuldigten], seine Ansichten kritisch zu hinterfragen und aus dieser Eigenwelt in die Aussenperspektive zu wechseln, sei aufgrund seiner krankheitsbedingt verfestigten Weltsicht und der ausgesprochenen Rigidität seines Denkens […] seit Jahren aufgehoben. [Neue Zürcher Zeitung, 15.12.2016]
Er habe sich als »besonders rechtschaffen« gesehen und habe »Gerechtigkeit, oder was er selbst darunter verstand, kompromisslos, übernachhaltig und mit Rigidität verfolgt«. [Spiegel, 25.07.2014 (online)]
Das funktioniert nicht, und das sage ich auch mit einer gewissen Rigidität, so läuft es nicht. [Die Zeit, 01.12.2005, Nr. 49]
Mir hat nie gefallen, daß wir Nachgeborenen von einer rigiden moralischen Position aus immer haargenau zu wissen vorgeben, wer die Engel und wer die Teufel waren damals. Holzschnittartig betrachtet, ist gegen diese Rigidität auch gar nichts einzuwenden. Aber es muß auch andere, vorsichtigere Blickwinkel geben. [Der Spiegel, 17.11.1986]
abwertend Erstarrung, mangelnde Flexibilität (eines Marktes, einer Volkswirtschaft o. Ä.)DWDS
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: strukturelle Rigidität
mit Genitivattribut: Rigidität des Arbeitsmarktes
Beispiele:
Auch der empirische Vergleich macht deutlich, dass niedrige Arbeitslosigkeit v.a. bei Ländern mit größeren Ausgaben für aktive Arbeitsmarktpolitiken und mit weniger Rigidität bei der Arbeitsmarktregulierung vorhanden ist. [Guardian of the Blind, 28.08.2009, aufgerufen am 04.06.2015]
Mit Blick auf die Proteste gegen die französischen Arbeitsmarktreformen sagte Trichet, um die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen, sei es essentiell, die Rigidität der Arbeitsmärkte aufzubrechen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.04.2006]
Stabilität – oft als Rigidität gescholten – und Flexibilität schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich national in je spezifischer Weise[…]. [Frankfurter Rundschau, 06.11.1998]
Der geringe Erfolg der europäischen Wirtschaft ist etwas ganz anderes als der Erfolg des Euro oder der Währungsunion. Die strukturellen Rigiditäten, die fehlende Innovation, der demographische Niedergang, all diese Dinge haben nichts mit dem Euro zu tun. Es gibt strukturelle Reformen in allen unseren Ländern, sie sind unzureichend, aber sie gehen in die Richtung, Rigiditäten aufzuheben. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.05.2005] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rigid(e) · Rigidität
rigid(e) Adj. ‘starr, streng, unnachgiebig’, Entlehnung (um 1700) von gleichbed. lat. rigidē Adv., rigidus Adj., zu lat. rigēre ‘starr, steif sein, strotzen’. Rigidität f. ‘(Muskel)starre, Unbeugsamkeit’, gelehrte Bildung (18. Jh.) zum Adj. nach dem Vorbild von frz. rigidité ‘Steifheit, Strenge’ (17. Jh.) und lat. rigiditas (Genitiv rigiditātis) ‘Härte (des Holzes)’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Inflexibilität · Mangel an Elastizität · Rigidität · ↗Starrheit · ↗Steifheit · ↗Steifigkeit · ↗Unbeugsamkeit
Unterbegriffe
  • Torsionssteifigkeit · Verwindungssteifigkeit
  • Flächensteife · Flächensteifigkeit
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Rigidität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rigidität‹.

Zitationshilfe
„Rigidität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rigidit%C3%A4t>, abgerufen am 23.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rigide
rigid
Righeit
riggen
Rigg
Rigole
rigolen
Rigor
Rigorismus
Rigorist