Rimesse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rimesse · Nominativ Plural: Rimessen
Aussprache [ʀi'mɛsə]
Worttrennung Ri-mes-se
Herkunft Italienisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Wirtschaft
a)
(akzeptierter) Wechsel, der vom Aussteller als Zahlungsmittel weitergegeben wird
b)
selten Übersendung eines Wechsels
2.
Fechten Rimessa

Verwendungsbeispiel für ›Rimesse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man unterscheidet Platzwechsel, die am Ort selbst zahlbar sind, Rimessen, die auf andere inländische Plätze lauten, und Devisen für das Ausland.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 27332
Zitationshilfe
„Rimesse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rimesse>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rimessa
rillig
Rillettes
Rillette
Rillenschiene
rin
rin in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln
rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln
Rind
Rindbox