Ringelspiel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungRin-gel-spiel
WortzerlegungRingel1Spiel
eWDG, 1974

Bedeutung

österreichisch Karussell
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ring · rings · ringen1 · beringen · umringen · Ringel · ringeln · Ringelblume · Ringelnatter · Ringelspiel
Ring m. ‘kreisförmiges Gebilde’, ahd. (h)ring (8. Jh.), mhd. rinc, ring, auch ‘Panzerring, (ringförmige) Versammlung, Gericht, Platz’, asächs. hring, mnd. rink, mnl. rinc, nl. ring, aengl. hring, engl. ring, anord. hringr, auch ‘Schwert, Schlange, Schiff’, schwed. ring (germ. *hrenga-, woraus finn. rengas ‘Ring’) führt mit aslaw. krǫgъ, russ. krug (круг) ‘Kreis, runde Scheibe’ auf ie. *(s)krengh- (s. auch ↗ringen und ablautendes ↗Runge), eine nasalierte Erweiterung der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’ (s. ↗schräg, ↗Schrank). rings Adv. ‘rundherum, im Kreis, überall’ (1. Hälfte 16. Jh.), obd. gerings (Mitte 15. Jh.), aus präpositionalen Wendungen wie frühnhd. zu ring vmb, zu rings vmbher mit adverbiell erstarrtem genitivischem -s; vgl. ringsherum, frühnhd. rings herumb. ringen1 Vb. ‘einen Ring bilden, mit einem Ring versehen’ (vereinzelt bis ins 18. Jh., heute unüblich). Als schwaches Verb vom Substantiv abgeleitet, ahd. (h)ringen ‘zu einem Kreis formen’ (um 1000; vgl. gi(h)ringen ‘einen Kreis bilden, umgürten’, 10. Jh.), (h)ringōn ‘(im Kreis) aufstellen’ (9. Jh.), mhd. ringen ‘mit einem Ring versehen’; dazu die Präfixverben beringen Vb. ‘mit einem Ring versehen’, mhd. beringen ‘umzingeln’; umringen Vb. ‘dicht umgeben, umstellen, umdrängen’, ahd. umbi(h)ringen (8. Jh.), mhd. umberingen; vgl. ahd. umbi(h)ring (8. Jh.), mhd. umberinc ‘Umkreis, Kreislauf’. Ringel m. n. f. ‘kleiner Ring, kleineres ring-, kreisförmiges Gebilde, Gebäck’, ahd. (h)ringila f. ‘Ringelblume, kreisförmiges Gebäck’ (10. Jh.), (h)ringilo m. ‘Ringelblume’ (11. Jh.), mhd. ringel(īn), ringele, auch ‘kleines ringförmiges Gebilde, kleiner Ring’, Deminutivbildung zum Substantiv. ringeln Vb. ‘zu kleinen Ringen formen, Kreise, Schnörkel bilden, entstehen lassen’, reflexiv ‘die Form von Ringeln annehmen’, ahd. (h)ringilōn ‘mit Ringeln versehen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. ringeln, auch reflexiv ‘sich ringeln, kräuseln’. Ringelblume f. gelb blühende Gartenblume mit ringförmig gekrümmten Früchten, mhd. ringelbluome, vgl. ahd. ringula f., ringilo m. (10. Jh.). Ringelnatter f. graugrüne, mit drei bis sechs Reihen schwarzer Flecken und einem weißen bis gelben Fleck an beiden Seiten des Hinterkopfes gezeichnete Natter (Ende 18. Jh.). Nach den schwarzen Ringeln auf der Haut? Weil sie sich ringelnd fortbewegt, oder weil sie sich zusammenringelt? Ringelspiel n. öst. obd. südwestd. ‘Karussell’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Karussell  ●  ↗Reitschule  süddt., schweiz. · Ringelbahn  österr. · Ringelreiten  veraltet · Ringelspiel  österr. · Rösslibahn  schweiz. · Rösslispiel  ugs., schweiz.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie mögen auf ihrem bürgerlichen Ringelspiel bleiben und dort ihre Kräfte erproben.
o. A.: Kundgebung der NSDAP im Berliner Sportpalast, 01.09.1932
Es wurde vor 171 Jahren aus Holz gebaut und ist das vermutlich älteste Ringelspiel der Welt.
Süddeutsche Zeitung, 07.07.2001
Schließlich müssen immer mal wieder welche aus der Kurve fliegen beim großen Ringelspiel, sonst droht Langeweile.
Die Zeit, 06.04.1998, Nr. 14
Es ist nicht zu gewärtigen, daß dabei viel passiert; das Ringelspiel bewegt sich, aber die Dinge kommen nicht vom Fleck.
Die Zeit, 07.12.1984, Nr. 50
Das Ringelspiel der Bühnenbildnerin Katrin Brack wird zur gespenstischen Nestroy-Maschine.
Die Welt, 18.09.2001
Zitationshilfe
„Ringelspiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ringelspiel>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ringelsocke
Ringelsöckchen
Ringelschwanz
Ringelröteln
Ringelreihen
Ringelspinner
Ringeltanz
Ringeltaube
Ringelung
Ringelwurm